Du durchsuchst das Archiv für U14.

Kreis- Kinder- und Jugendspiele Hellerau 9.6.2012

11. Juni 2012 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Am Sonntag fanden die Kreis-, Kinder- und Jugendspiele in Hellerau statt. Es starteten in der Altersklasse U14 Isabell Kernchen, Richard Kleint, Georg Seeger, Benjamin Kurz, Jonas Hopke und Eric Fischer und in der Altersklasse U11 Rebecca Engel, Emma Wenk, Johanna Liepke, Anna Hickmann

Lea Fischer, Niclas Opitz, Pascal Gaulke, Leonard Morgenschweis, Lucas Gerber, Marcel Kernchen, Josef Ritter, Marco Handtusch und Fabian Bräkow.

Begleitet und unterstützt wurden die Kämpfer durch viele Eltern – vielen Dank ! – , Martin als Kampfrichter und ihre Betreuer Jonas und Tasmin.

Weiterlesen →

Pokalturnier in Lauchhammer – 26.11.2011

28. November 2011 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Mit dabei waren: Oskar, Eric, Richard, zwei mal Pascal, Lucas, Franka, Lena und Lea. Außerdem André als Kampfrichter und ich als Betreuer.

In Schwarzheide/Lauchhammer angekommen, waren wir fast die ersten und haben uns einen schönen Platz in der großen Halle gesucht. Nach dem Wiegen gingen auch schnell die Wettkämpfe los.

Oskar kämpfte in der U-14 bis 50kg. Er hatte 4 Gegner und damit auch 4 Kämpfe. Den ersten Kampf hatte er gegen Herold aus Boxdorf. Er kämpfte hart und verbissen gegen den Orange-grün-gurt und konnte ihn mit gefährlichen Hüftwurfansätzen ins Wackeln bringen. Allerdings verlor er mit einem Yuko Rückstand nach Ablauf der Zeit.

Den zweiten Kampf gegen Simon aus Großräschen, ebenfalls ein Orange-grün-gurt, konnte er mit einem Schlüssel für sich entscheiden.

Im dritten Kampf stand er Findeis aus Sonnewalde, wieder ein Orange-grün-gurt, gegenüber. Hier gewann er mit einem Waza-ari für einen Seoi-nage nach Ablauf der Zeit.

Den letzten Kampf gegen Müller aus Sonnewalde verlor er nach einer kleinen Unachtsamkeit.

Somit belegte er den dritten Platz.

Eric kämpfte ebenfalls in der U-14 plus 60kg. Die Gewichtsklasse mit 6 Startern wurde in 2 Pools aufgeteilt. Eric stand im ersten Kampf dem Orange-gelb-gurt Widuwit aus Lauchhammer gegenüber. Hier verlor er schnell gegen den deutlich erfahreneren Gegner, der ihn nach einem Griffkampf, bei dem Eric allerdings deutlich mitmischen konnte, mit O-uchi-gari warf.

Den zweiten Kampf hatte Eric gegen Noack, einen Gelb-gurt aus Senftenberg. Hier kämpfte er deutlich sicherer als im ersten Kampf. Leider wurde er schließlich nach hinten gekontert und verlor.

Eric belegte somit den fünften Platz.

Richard kämpfte in der U-11 bis 32kg. Auch hier gab es zwei Pools. Den ersten Kampf hatte er gegen Schaaf auf Werdau. Richard, der heute wie ausgewechselt war, konnte schnell mitkämpfen und sich sogar aus einer Festhalte befreien. Später gelang ihm das leider nicht mehr und er verlor.

Im zweiten Kampf stand er Michael aus Boxdorf gegenüber. Gegen den Gelb-gurt konnte er ebenfalls deutich sicherer als sonst kämpfen. Nach Ablauf der Zeit verlor er leider beim Hatei-entscheid.

Auch den dritten Kampf gegen Scholz aus Großräschen verlor er leider in einem Moment der Unachtsamkeit.

In einen Freundschaftskampf stand er dann noch Eppinger aus Boxdorf gegenüber. Auch diesen Kampf konnte er leider nicht für sich entscheiden. Aber Richard konnte heute eine deutliche Steigerung zeigen und zum Sieg fehlt nur noch ein kleines bisschen Glück!

Richard belegte ebenfalls den fünften Platz.

Pascal G. kämpfte in der U-11 bis 40kg. Für ihn war es heute der erste Wettkampf und er war leider der einzige in seiner Gewichtsklasse. Aber er htte zwei Freundschaftskämpfe. Den ersten gegen eine Gelb-gurtin, die ebenflls gegen Lea einen Freundschaftskampf hatte. Hier stolperte er leider über seine eigenen Füße. Im zweiten gegen einen Gelbgurt fiel er auf einen wunderschönen linken Hüftwurf.

Er wurde kampflos erster Platz.

Pascal K. kämpfte ebenfalls in der U-11 bis 38kg. Auch er hatte heute seinen ersten Wettkampf. Auch seine Gewichtsklasse war in zwei Pools aufgeteilt. Seinen ersten Kampf hatte Pascal gegen Jahnke, einen Orange-gurt. Leider fiel er zweimal auf Waza-ari. Im zweiten Kampf gegen Killmann aus Werdau verlor er leider fiel zu schnell, da er offensichtich, noch nicht ganz wach war.

Er belegte den fünften Platz.

Lucas kämpfte auch in der U-11 bis 29kg. Er hatte drei Gegner. Im ersten Kampf, der außerdem auch sein erster Wettkampf überhaupt war, stand er einem Orange-gelb-gurt gegenüber. Hier konnte er super mitkämpfen, fiel aber leider schließlich doch.

Im zweiten Kampf gegen einen Weiß-gelb-gurt kämpfte er ebenfalls super mit, aber leider fehlte ihm immer noch der letzte Ruck, um zu werfen. Nach Ablauf der Zeit entschied der Kampfrichter per Hantei leider gegen ihn.

Im letzten Kampf gegen einen Orange-gelb-gurt wich er den Angriffen super aus und konnte sich sogar aus einer Festhalte befreien. Am Schluss fiel er leider doch.

Trotzdem belegte er den dritten Platz.

Franka kämpfte auch in der U-11 bis 38kg. Sie hatte leider nur eine Gegnerin. Diese besiegte sie in einer Festhalte und somit wurde sie erster Platz.

Lena hatte heute auch ihren ersten Wettkampf. In der U-11 bis 35kg hatte sie ebenfalls nur eine Gegnerin. Leider fiel sie schnell auf einen Wurf der Orange-gelb-gurtin. In einem Freundschaftskampf gegen Eppinger aus Boxdorf verlor sie in einem Freundschaftskampf leider in einer Festhalte, nachdem sie sich richtiggehend geprügelt hatte (Kommentar ihrer Mutti: „Das hat Spaß gemacht, hmm?“). Somit wurde sie zweiter Platz.

Lea kämpfte als Einzige in der U-9. In ihrer Gewichtsklasse plus 42kg hatte sie, wie alle Weixdorfer Mädels nur eine Gegnerin. Gegen die Weiß-gurtin verlor sie leider. In zwei Freundschaftskämpfen konnte sie noch mal wunderbar mitkämpfen, musste aber beide Siege abgeben.

Lea belegte den zweiten Platz.

Bei der Siegerehrung gab es eine (zumindest für sächsische Gewohnheiten) Besonderheit: Die Plätze 1 bis 3 bekamen Medaille und Urkund. Und die 5. Plätze erhielten ebenfalls eine Urkunde. Somit ging bei den Weixdorfern heute niemand leer aus, sondern jeder konnte seinen Eltern stolz eine Urkunde präsentieren. Da es auch für viele der erste Wettkampf war, hatte das ntürlich durchaus etwas. Ich finde diese Idee vor allem bei den „Kleinen“ sehr schön. Wer weiß…vielleicht setzt es sich ja auch in Sachsen durch.

Und am Ende des Tages hatte Weixdorf noch einmal richtig Glück: in der Mannschaftswertung gab es für die Plätze 1 bis 6 einen Pokal. Weixdorf belegte den 6.Platz mit gleicher Punktzahl, wie der 7.Platz, aber einem ersten Platz mehr. Haarscharf ein Pokal also. Aber nur durch einen Listenfehler. Oskar wurde nämlich als zweiter Platz aufgerufen und der Boxdorfer, der eigentlich zweiter war, wurde zum dritten Platz gemacht. Dies wurde zwar im Nachhinein geändert, aber in der Rechnung für die Mannschaftswertung fiel es unter den Tisch. Wir fragten auch gar nicht weiter nach, sondern waren glücklich, mit 9 Startern der sechst-beste von 17 Vereinen zu sein!

Für alle, die traurig waren über verlorene Kämpfe, hier eine Aufmunterung: Für viele war es der erste oder einer der ersten Wettkämpfe und beim Judo ist es, wie bei vielen anderen Dingen, denn ÜBUNG MACHT DEN MEISTER!! Also, seid alle immer fleißig beim Training und dann klappt das mit dem Gewinnen bald von ganz allein!

Zusammenfassung:

Name/Altersklasse/Gewichtsklasse/Teilnehmer/Kämpfe/gewonnen/verloren/Platz

Oskar / U14 / -50 / 5 / 4 / 2 / 2 / 3.Platz

Eric / U14 / +60 / 6 / 2 / 0 / 2 / 5.Platz

Richard / U11 / -32 / 7 / 3(+1) / 0 / 3(+1) / 5.Platz

Pascal G. / U11 / -40 / 1 / (2) / (0) / (2) / 1.Platz

Pascal K. / U11 / -38 / 6 / 2 / 0 / 2 / 5.Platz

Lucas / U11 / -29 / 4 / 3 / 0 / 3 / 3.Platz

Franka / U11 / -38 / 2 / 1 / 1 / 0 / 1.Platz

Lena / U11 / -35 / 2 / 1 / 0 / 1 / 2.Platz

Lea / U9 / +42 / 2 / 1 / 0 / 1 / 2.Platz

SG Weixdorf/25/schwer in Ordnung/etwa 80/unzählige/nahezu alle/nicht erwähnenswert/Sieger der Herzen

1.&2.10.2011: 11. Pokalturnier Rammenau – alle Altersklassen

1. Oktober 2011 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Beim dieswochenendlichen Traditionspokalturnier in Rammenau konnten die Weixdorfer Sportler einige Plätze erringen.

Leider reichte es in der abschließenden Mannschaftswertung nur für den vierten Platz und damit schrammten wir denkbar knapp am Treppchen vorbei. Dennoch konnten alle Kämpfer tolle Einzelergebnisse aufweisen, es fehlte lediglich die „Masse“.



Der erste Tag: AK U10, U14, U20

Am gestrigen Samstag machten sich die Judokas der U10, U14 und U20 auf den Weg nach Bischofswerda zum mittlerweile 11. traditionellen Pokalturnier des JSV Rammenau.

An den Start für die SGW gingen: Franka und Oskar Feldmann, Fabian Bräkow, Katharina Weiser, Konstantin von Jagow, Adrian Orzyszek und Maximilian Lutoschka. Außerdem war noch Robert Junghans als KaRi mit von der Partie.

Die U10 machte den Start:

Franka startete in der Gewichtsklasse -36 kg und hatte hier nur eine Gegnerin. Gegen Jessica Jeske vom KSV Grimmen unterlag sie in der Kesa-Gatame. Damit der zweite Platz für Franka!

In ihren anschließenden drei Freundschaftskämpfen drehte sie den Spieß um und gewann gegen ihre schwereren Gegnerinnen mit schönen Festhalten.

Ähnlich erging es Fabian bis 26 kg (6 TN). Im Doppelpoolsystem war er sowohl Rafael Knappe (Arashi DD, gelb) mit zwei Waza-Aris, als auch Finn Hühne (RBS Leipzig, gelb) in der Kesa-Gatame unterlegen und schied damit aus. Einen Freundschaftskampf gegen einen weiteren Starter seiner Gewichtsklasse gewann er dann aber durch einen Ippon-Wurf.

In der U14 startete Katharina in der Gewichtsklasse -52 kg und hatte hier zwei Gegnerinnen.

Gegen die Orangegurtin Lisa Rupel (RBS Leipzig) war sie deutlich aktiver, es fehlte aber immer ein Stückchen Zugarm und so konnte Katharina „nur“ drei Yukos erringen. Leider fegte sie einmal voll an den Füßen ihrer Gegnerin vorbei und stolperte daraufhin aus dem Gleichgewicht, sodass ihre Gegnerin kaum noch Kraft brauchte um sie umzudrücken. Geradeso rettete sich Katharina auf Waza-Ari, konnte den Vorsprung aber nicht mehr aufholen und verlor.

Den zweiten Kampf gegen Chantale Jäger (HSG Turbine Zittau) musste sie nach Waza-Ari-Vorsprung ihrer Gegnerin mit einem Armhebel abgeben und belegte damit den dritten Platz.

Oskar und Konstantin starteten heute beide in der -46 kg-Klasse, die beide eigentlich seit dem Sommer schon hinter sich gelassen hatten. Ein weiterer Starter, Paul Skorloff aus Kamenz, war neben den beiden Weixdorfern am Start.

Der erste Kampf hieß natürlich Oskar gegen Konstantin. Oskar ging hier mit Uchi-Mata siegreich hervor.

Als zweites startete Oskar gegen Skorloff und der Gelb-Orange-Gurt machte es Oskar wirklich schwer zu brauchbaren Aktionen zu kommen. Einige gute Seoi-Nages gelangen Oskar zwar trotzdem, leider wurde sein Hebelansatz der mit Ippon zu werten gewesen wäre im Boden übersehen.

So ging der Kampf erst ins Golden-Score, dann brauchte Oskar wegen Nasenbluten den Sani und kurz darauf fiel er auf einen De-Ashi-Barai und belegte den zweiten Platz.

Konstantin versuchte mit Uchi-Mata gegen den Kamenzer zu bestehen, kam aber ebenfalls nicht zum Erfolg. Seine zu weiten Ko-Soto-Gakes wurden ihm zum Verhängnis und er wurde auf Waza-Ari gekontert und konnte den Vorsprung nicht mehr aufholen. Damit belegte Konstantin den dritten Platz.

Sowohl Oskar als auch Konstantin machten noch zwei Freundschaftskämpfe gegen die beiden Starter der -50 kg-Klasse, zwei versierte Grüngurte.

Gegen Marvin Baburek (Bautzen) konnte Oskar stark mithalten, fiel aber auf Harai-Goshi, Paul Päplow (KSV Grimmen) war mit einer Art Soto-Maki-Komi siegreich.

Konstantin hatte dieselben Gegner und war ebenfalls mit Ippon unterlegen.

Dennoch sicher eine Erfahrung wert.

Damit blieben noch die beiden U20er Maximilian und Adrian.

Adrian startete im 60 kg-Limit und hatte hier einen Viererpool. Als erstes startete er gegen Pavel Polpovsky (Judo Teplice). Nachdem er den Grüngurt auf Yuko gefegt hatte, ließ er im Boden nichts anbrennen und siegte mit Yoko-Shio-Gatame.

Desweiteren standen noch zwei Starter vom KSV Grimmen auf dem Plan. Lukas Peters wurde mit einer Gegendrehtechnik knapp über der Matte auf Ippon geworfen, danach stand Adrian aufgrund günstiger Kampfergebnisse zwar schon als Sieger fest, aber das verschwiegen wir ihm vorerst.

Denn so ging Adrian auch vollmotiviert in seinen letzten Kampf gegen Ole Prehs und war hier mit Tani-otoshi siegreich. Damit die verdiente Goldmedaille für Adrian.

Maximilian startete von sich selbst überrascht in der -66 kg (8 TN). In seinem Pool besiegte er den Blaugurt Fila Ondra (Teplice) nach starken Bodenkampf mit einem Hebel und warf Florian Leschinski (KSV Grimmen) mit Rucksack-Harai-Goshi auf Ippon.

Der dritte Pool fand komischerweise nicht statt und Maximilian stand im Halbfinale dass er gegen Alexander Leiderer (Rammenau) mit einer Kesa-Gatame gewann.

Damit ging das Finale gegen Sieg (KSV Grimmen) und Maximilian wollte unbedingt Würgen (um die Reihe Wurf, Festhalte, Hebel, … zu vollenden – der Junge macht sich Gedanken…). Der Kingston-Würger missglückte zwar, aber eine Koshi-Jime brachte tatsächlich den Ippon und Maximilian war zufrieden mit seinen Kämpfen und der Goldmedaille.

Unser Maximilian… beim Beobachten seiner Gegner haute er auch wieder einen tollen Spruch raus: „Der Tscheche sieht ziemlich stark und gefährlich aus!“ – „Max, den hast du schon besiegt!“ – „Hm, ich weiß, aber trotzdem…“ 😉


Damit hatten wir am ersten Wettkampftag 30 Punkte gesammelt und warteten auf den zweiten.



Der zweite Tag: AK U12, U17, Männer&Frauen

Der zweite Tag brach an und die Altersklasse U12, U17 und die Männer&Frauen (etwas später) machten sich auf den Weg. Mit insgesamt 15 Startern waren wir guter Dinge doch noch beim Pokal mitzumischen.

Es waren am Start: Hauke Estel, Richard Kleint, Eric Fischer, Viola, Vivien und Jonas Haupt, Daniela und Jörg Thalheim, Maximilian Lutoschka (schon wieder 😉 ), Mario Conzendorf, Maks Sieger, Jörg Schreiber und der KaRi André Nossol.

Es starteten Hauke und Richard, beide in der Gewichtsklasse –31 kg und hier bei 7 Teilnehmern auf zwei Pools verteilt.

Richard steckte mit drei weiteren Judoka im größeren Viererpool. Gegen Hebestreit (VfB Hellerau-Klotzsche) gab es ein hartes Match. Beide Kontrahenten machten einen Waza-Ari, Richard konnte aber auch noch Yuko werfen, träumte das ein oder andere mal dass uns am Mattenrand schon die kalte Angst kam, rettete den Vorsprung aber über die Zeit. Den zweiten Kampf gegen Polishchuk (DD Mitte) musste er mit Kesa-Gatame abgeben, im dritten Poolmatch wurde er von Ronald Ort (Rammenau) leider mit O-Goshi ziemlich schnell auf Ippon geworfen. Damit schied er als 5. aus, bestritt aber noch einen Freundschaftskampf gegen den Drittplatzierten Sascha Schostek (Zittau) den er aber auch mit zwei Waza-Ari abgab.

Hauke steckte im kleineren Dreierpool, musste aber beide Kämpfe gegen Ponitz (VfB Hellerau-Klotzsche) und ebenjenen Schostek abgeben. Damit schied er ebenfalls als 5. aus.

Eric startete in der Gewichtsklasse +55 kg (3 TN) und hatte seinen ersten Kampf gegen Franz Schuhmann (VfL Riesa) welcher Eric mit Ko-Soto-Gake warf.

Den zweiten und gleichzeitig letzten Kampf gegen Anand Mansake (Arashi DD) gab er mit O-Soto-Gari ab und belegte damit den dritten Platz.

In der U17 starteten Viola, Daniela und Jonas.

Viola hatte ebenfalls einen 3er-Pool zu überstehen, was ihr auch souverän gelang.

Mit zwei Siegen gegen die Bautzner Orange-Grün-Gurtin Maxi Klein mit Ko-Uchi-Maki-Komi und anschließender Mune-Gatame, sowie gegen die Hellerauerin Theresa Pazek mit tiefem Seoi-Nage setzte sie sich als erster Platz durch. Einen weiteren Freundschaftskampf gegen Melanie Schweifer (Arashi DD, -57 kg) gewann sie ebenfalls.

Daniela hatte in einem 5er-Pool maximale Kampfausbeute.

Leider ging gleich im ersten Kampf einiges schief. Ihre Gegnerin Josefine Freitag (KSV Grimmen) erwies sich als stark und schnell und im Bodenkampf wurde Daniela gebissen! Der Gegnerin tat dies nach dem Kampf auch sehr leid und sie entschuldigte sich bei Daniela – das zeugt doch von Sportsgeist! Schwamm drüber! Dennoch konnte Daniela stark gegenhalten und verlor am Ende nur mit Yuko.

Den zweiten Kampf gegen Melanie Schweiger (Arashi DD) konnte Daniela mit einem Waza-Ari für Kubi-Nage über die volle Kampfzeit gewinnen. Zwei Kämpfe über die volle Kampfzeit schlauchen.

Ihre anderen beiden Kämpfe gab Daniela jeweils auf O-Soto-Gari ab und belegte damit den 3. Platz.

Jonas hatte eine höchst seltsame Kämpferverteilung erwischt. Fünf Teilnehmer in der -73 kg-Klasse, vier in der -90, aber dazwischen nur Jonas. Als alleiniger Starter belegte er zwar kampflos den ersten Platz, verdiente sich seine Lorbeeren in vier Freundschaftskämpfen aber redlich.

Auf seinen Wunsch nach „einem 73er und einem 90er“ wurde teilweise eingegangen. Jonas bekam gleich drei 90er und den 73er auch – fast wie Weihnachten. Zwar musste er sich dem 90er Carlo Stühle (KSV Grimmen) beugen, konnte aber die restlichen drei Kämpfe mit vollem Punkt gewinnen.

Blieben noch die Männer und Frauen.

Vivien startete in der -57kg-Klasse, der niedrigsten besetzten Klasse des Tages. Insgesamt waren nach einer Listenänderung drei Kämpferinnen am Start.

Vivien besiegte sowohl Josefine Freitag mit Uchi-Mata, als auch Anika Kracht mit einer Festhalte und wurde souverän Erstplatzierte!

Julia und Maria teilten sich die -63 kg-Klasse.

Julia startete gegen Birgit Sander (KSV Grimmen) mit einer wundervollen O-Uchi-Gari/Ko-Uchi-Gari-Kombination auf Ippon. Im zweiten Kampf gegen Maria war derselbe Wurf erfolgbringend.

Ihre dritte Gegnerin gab direkt auf. Aber nicht verletzungsbedingt, sondern aus ideologischen Gründen. Sie fühlte sich aufgrund eines Beingreif-Hansoku-Makes im vorigen Kampf ungerecht behandelt und wollte sich mit ihrer Aktion noch mal ins Gewissen der Kampfrichter rücken – was komplett misslang…

Den letzten Kampf gewann Julia mit kräftiger Unterstützung ihres Freundes Arne vom Mattenrand, der die andere Kämpferin analysierte und das Gegenmittel verschrieb, welches zum Ippon führte. Mit vier Siegen in vier Kämpfen auch für Jule der erste Platz!

Maria musste sich als erstes Krause (KSV Grimmen) in der Festhalte geschlagen geben, anschließend unterlag sie Julia. In ihrem dritten Kampf fiel sie auf Seoi-Nage und der letzte Kampf fand aufgrund einer Verletzung der Gegnerin nicht statt. Damit der dritte Platz für Maria!

Tasmin startete im dünnen Starterfeld der -70kg. Gerademal noch eine Kämpferin war am Start, die hatte es aber mehr in sich als wir dachten. Die Grüngurtin wirbelte Tasmin nach Belieben herum und auf Yuko und nahm sie zu allem Unglück auch noch in die Yoko-Shio-Gatame, aus der FAST kein Entrinnen war.

„Schieb, schieb, noch ein Meter!“ vom Mattenrand und ein kräftiges „Jetzt Füße hoch!“ von Jörg retteten Tasmin bei 24,9999 Sekunden den Pelz. Mit Waza-Ari davongekommen gelang es ihr danach wach noch den Kampf zu drehen und sie konnte mit Ippon gewinnen.

Einen weiteren Freundschaftskampf gegen Darinka Schäfer (ISG Hagenwerder) konnte Tasmin nicht gewinnen.

Bei den Männern drängten sich gleich drei Weixdorfer in der 73kg-Klasse. M-M-M: Maximilian, Mario, Maks.

Maks stand ganz oben in der Liste und hatte einen Vorrundenkampf gegen den Dresdner Grüngurt Gast, den er mit einer Festhalte für sich entscheiden konnte.

Maximilian wartete eine Runde und Mario startete gegen den Riesaer Florian Sorgatz und wurde hier Opfer des De-Ashi-Barai.

In Runde Zwei traf Maks auf den Erfurter Christian Hinz – Wieder sehen macht Freude – und ging hier nach 5 Minuten hartem Kampf mit Yuko-Vorsprung von der Matte.

Maximilian startete nun auch ins Kampfgeschehen: Er besiegte den Hellerauer Robert Meißner mit Ippon und damit stand das Halbfinale Maks vs. Max fest (O-Ton Jule: „Das will doch keiner sehen!“ 😉 )

Relativ schnell ging Maximilian hier mit Waza-Ari für Harai-Goshi (oder so was in der Art – ich musste Kämpfen und hatte keine Nerven für die Technik 😉 ) in Führung, brachte Maks ein zweites Mal zu Boden und zeigte wieder warum er der „Hebelspezialist“ ist und zwang Maks zur Aufgabe.

In der Trostrunde traf nun Mario auf Maks` Vorgegner Hinz und wurde hier zum zweiten Mal gefegt. Schade!

Maks ging aus dem Halbfinale direkt in den Kampf um Platz 3 und konnte hier Richard Hache (Bautzen) zweimal auf Waza-Ari werfen und sicherte sich Bronze.

Maximilian wiederum traf im Finale auf Marios ersten Gegner Florian Sorgatz und fiel hier auf dessen starken Uchi-Mata. Erst auf Waza-Ari, dann auf Ippon. Sehr gute Technik – leider vom „Falschen“. Damit der zweite Platz für Maximilian.

Jörg „Jürgen“ startete bis 81kg, mit sieben Teilnehmern ebenfalls stark besetzt. Im kleineren 3er-Pool traf er als erstes auf den Bautzner Karl Reiter, dessen Uchi-Mata er konsequent gegendrehte. Beschwerden aus dem Bautzner Lager auf „Außerhalb“ wurden zurückgewiesen. Innen angefangen – also gilts! Wir freuten uns. Denn im zweiten Poolkampf unterlag Karl ein weiteres Mal, damit war Jörg sicher weiter. Die Niederlage gegen Hannes Päplow (KSV Grimmen), ebenfalls ein Uchi-Mata, aber diesmal war kein Gegendrehen möglich, fiel damit nicht so stark ins Gewicht.

Damit stand Jörg im Halbfinale gegen den bisher souveränen Poolsieger A Avtan Soshiashvili (bitte zuhause selbst aussprechen). Dieser stellte Jörg mit einer extremen Auslage für sich passend hin und warf dann mit Eri-Seoi-Nage in hohem Bogen. Damit belegte Jörg den dritten Platz!

Damit blieb noch Jörg (Thalheim), der bis 90kg auch nur einen Gegner hatte, Felix Okker von Medizin Erfurt. Den starken Wurfansätzen entging er mit guten Reflexen und wir waren wirklich überrascht, wie beweglich Jörg doch sein konnte. Und er nutzte seine Chance im Boden und würgte seinen Gegner einfach ab! Klasse! Erster Platz!

Einen Freundschaftskampf gegen Wilko Tandor vom VfB Hellerau musste er mit blutiger Lippe und Ippon abgegen, aber was solls.

Nach so vielen Platzierung schrammten wir am Ende des zweiten Kampftages mit 96 Punkte mit dem vierten Platz in der Mannschaftswertung knapp am Pokal vorbei, hatten aber doch deutlichen Rückstand auf den Drittplatzierten. Mit ein paar mehr Startern wäre vielleicht mehr drin gewesen.

Nichtsdestotrotz haben alle Kämpfer und Kämpferinnen ihr Bestes gegeben und können stolz auf ihre Ergebnisse sein!

Zusammenfassung:

Name / AK /GK / TN / Kämpfe (ges.-gew.-verl.) / Platz

Tag 1: AK U10, U14, U20

Franka Feldmann U10 – 36 2 1 (+3) (+3) 1 2.

Katharina Weiser U14 – 52 3 2 0 2 3.

Fabian Bräkow U10 – 26 6 2 (+1) (+1) 2 –

Oskar Feldmann U14 – 46 3 2 (+2) 1 1 (+2) 2.

Konstantin von Jagow U14 – 46 3 2 (+2) – 2 (+2) 3.

Adrian Orzyszek U20 – 60 4 3 3 – 1.

Maximilian Lutoschka U20 – 66 8 4 4 – 1.

Tag 2: AK U12, U17, Männer+Frauen

Hauke Estel U12 – 31 7 2 0 2 (5.)

Richard Kleint U12 – 31 7 3 1 2 (5.)

Eric Fischer U12 + 55 3 2 0 2 3.

Viola Haupt U17 – 48 3 2 (+1) 2 0 1.

Daniela Thalheim U17 – 57 5 4 2 2 3.

Jonas Haupt U17 – 81 1 (+4) (+3) (+1) 1.

Maria Weidner Fr – 63 5 4 1 3 3.

Julia Nossol Fr – 63 5 4 4 0 1.

Tasmin Hirschfeld Fr – 70 2 1 (+1) 1 (+1) 1.

Vivien Haupt Fr – 57 3 2 2 0 1.

Maximilian Lutoschka Mä – 73 10 3 2 1 2.

Maks Sieger Mä – 73 10 4 3 1 3.

Mario Conzendorf Mä – 73 10 2 0 2 –

Jörg Schreiber Mä – 81 7 3 1 2 3.

Jörg Thalheim Mä – 90 2 1 (+1) 1 (+1) 1.

MITTELDEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN schalalala!!!

3. Oktober 2009 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Einen Tag vor der großen Gürtelprüfung ging es für Viola Haupt, Annika Weber und Christin Wendisch nach Rodewisch zu den Landesmeisterschaften der Altersklasse U14. Viola kämpfte in der Gewichtsklasse -40kg, die mit 11 Kämpferinnen sehr stark besetzt war. Ihre erste Gegnerin, Naemi Gläß aus Rodewisch, konnte sie binnen 30s durch Tani-otoshi mit anschließender Festhalte bezwingen. Im nächsten Kampf musste sie dann gegen Anna-Sophia Müller von den Leipziger Löwen ran. In diesem Kampf geriet sie erst unglücklich durch einen gekonterten Tani-otoshi mit Waza-ari in Rückstand, welchen sie dann aber mit zwei Waza-ari für einen Tani-otoshi und einen Ko-uchi-maki-komi wieder wettmachen konnte. Damit stand Viola im Halbfinale, in dem sie gegen ihre Angstgegnerin Laura Ackermann ran musste. Hier konnte sich Viola über die Zeit behaupten, sodass es am Ende der normalen Kampfzeit keine Wertungen für beide Kämpferinnen gab. Gegen Ende der normalen Kampfzeit gab es eine etwas unglückliche Situation für Viola: Ihre Gegnerin zog einen Hebel, Viola konnte über den Mattenrand fliehen, allerdings hatte ihre Gegnerin anscheinend das Matte des Kampfrichters überhört und den Hebel durchgezogen, wodurch Viola dann für den restlichen Wettkampf etwas gehandicapt war. Im Kampf gegen Laura Ackermann zog sie das Golden Score aber durch und am Ende hatten beide Kämpferinnen wieder keine Wertungen. Da ihre Gegnerin aber mehr Wurfansätze vorweisen konnte und damit Hantei bekam, musste Viola den Kampf doch abgeben. Damit stand Viola im kleinen Finale, wieder gegen ihre erste Gegnerin Naemi Gläß aus Rodewisch. Diesmal musste sie über die volle Kampfzeit gehen, zeigte aber schöne Wurfansätze und konnte den Kampf durch einen Waza-ari durch Tani-otoshi für sich entscheiden.

Damit errung Viola den 3. Platz und qualifizierte sich damit zu den Mitteldeutschen Meisterschaften. Herzlichen Glückwunsch!

Annika kämpfte in der sehr dünn besetzten Gewichtklasse -52kg, in der gerade mal 5 Kämpferinnen waren, wodurch dies die einzige Gewichtsklasse war, die nach Poolsystem gekämpft wurde. Im ersten Kampf musste sie gegen die spätere Erste Michelle Jonas aus Markleeberg ran. Hier konnte sie leider kaum mitarbeiten und geriet in eine Festhalte ihrer Gegnerin, aus der sie sich nicht mehr befreien konnte. Damit musste sie diesen Kampf leider abgeben. Im zweiten Kampf gegen Isabell Büchele konnte Annika sehr gut mitarbeiten, beide Kämpferinnen waren in etwa gleich stark, aber am Ende entschied ein Yuko gegen Annika den Kampf am Ende der Zeit. Die Kamenzerin Julia Druschke konnte sie dann im dritten Kampf sehr schnell zu Boden zwingen, wo sie durch eine Festhalte den Kampf für sich entscheiden konnte. Im folgenden Kampf gegen Sarah Mäder aus Eilenburg sollte sich diese Taktik wieder als gewinnbringend zeigen: Wieder zwang Annika ihre Gegnerin in den Boden und wieder nahm Annika ihre Gegnerin in eine Festhalte, durch die sie den Kampf gewann.

Damit errung Annika den 3. Platz und qualifizierte sich damit für die Mitteldeutschen Meisterschaften. Herzlichen Glückwunsch!

Christin musste in der +63kg-Gewichtsklasse mit 6 Teilnehmerinnen fragwürdigerweise in einem Doppel-KO-System kämpfen. Im ersten Kampf musste sie gegen die spätere Erste Marianne Posrzeba aus Leipzig-Stahmeln ran. In diesem Kampf konnte sie gut mitarbeiten und machte es ihrer Gegnerin richtig schwer. Leider geriet sie dann in eine Festhalte und musste den Kampf abgeben. Im zweiten Kampf (Kampf um Platz 3!) musste sie gegen Melanie Schönfeld aus Rodewisch ran. Die Orange-Grün-Gurtin machte mit Christin kurzen Prozess und wurf sie nach 3 Sekunden per Koshi-guruma auf Ippon.

Damit erreichte Christin den 5. Platz und konnte so viele Erfahrungen für die nächsten Wettkämpfe sammeln. Herzlichen Glückwunsch!

Damit fahren wir in 3 Wochen mit Annika und Viola nach Thüringen zu den Mitteldeutschen Meisterschaften. Wir wünschen euch ganz, ganz viel Glück!

Name GK TN Kämpfe Siege Niederlagen Platz
Viola Haupt -40kg 11 4 3 1 3.
Annika Weber -52kg 5 4 2 2 3.
Christin Wendisch +63kg 6 2 0 2 5.
André

Bezirkseinzelmeisterschaften der U14 in Riesa am 19.9.09

19. September 2009 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Am heutigen Samstag machten sich die U14-Judoka der SG Weixdorf auf, um in Riesa die Besten des Sportbezirks Dresden zu küren.

(Außerdem stand das Angebot „freier Eintritt zur 2. Bundesliga für alle Starter“)

Mit dabei waren Viola Haupt, Dorothea Trepte, Ann-Kathrin und Tamina Popp, Katharina Weiser, Vanessa Schreiber, Annika Weber, Christin Wendisch Martin Weih, Lukas Antoniou und Dominik Hallmann. Außerdem Robert Junghans als KaRi.

Nach der Ankunft in der Nudelstadt und dem Gang über die Waage, fand eine kleine gemeinsame Erwärmung mit dem Bundesliga-Team der Riesaer statt.

Danach begannen die Wettkämpfe

Extrem günstig verteilt, starteten Viola, Dorothea, Tamina und Katharina alle –40 kg.

Verteilt auf den Startplätzen 2,4,6 und 8 trafen sie sich wenigstens nicht in der ersten Runde…

Katharina musste gegen die Favoritin Laura Ackermann (Boxdorf, grün) ran und konnte hier im Stand kurz entrinnen, im Boden aber gegen einen Hebel aufgeben.

In der Trostrunde konnte sie gegen die Bautznerin Creuz einen Yuko erringen und diesen durch einen geschickten Bodenkampf über die Zeit retten. Den Kampf um Platz 3 gab sie leider einer anderen Bautznerin (Siemens) mit einer Festhalte ab. Damit 5. Platz.

Dorotheas erste Gegnerin war ebendiese Bautznerin Siemens, die Dorothea in die Trostrunde beförderte. Hier konnte sie mit zwei famosen O-Goshi`s die Kämpfe gegen Kleine (Bautzen) und Tamina gewinnen und sich ebenfalls ins Kleine Finale befördern.

Tamina hatte im ersten Kampf gegen die Orangegurtin König aus Schmölln über die volle Zeit von 3 Minuten zu kämpfen. Hier konnte keine der Kontrahentinnen einen Vorteil erringen. Damit gings in die Verlängerung, wo Tamina auf Waza-Ari fiel. Anschließend wurde sie leider von Dorothea aus dem Wettkampf geworfen.

Viola konnte die Bautznerin Creuz mit Ippon bezwingen, traf aber im zweiten Kampf auf die spätere Erstplatzierte Laura Ackermann (die Mädels verstehen sich ja alle prächtig mit ihr). Freund hin oder her, Laura konnte Viola im Bodenkampf mit einer sehr schmerzhaften Festhalte zur Aufgabe zwingen.

Damit stand Viola im kleinen Finale, das sie gegen Dorothea führen musste.

Es ging so schnell, dass ich nicht sagen kann was passierte; auf jeden Fall ging Viola siegreich von der Matte.

Damit der dritte Platz für Viola und der 5. Platz für Dorothea.

Vanessa hatte acht Starterinnen in der Gewichtsklasse – 48 kg.

Gegen die beiden Orangegurte Röschke (Schmölln) und Günther (GW 90 Dresden) konnte sie im Boden toll mit Hebeln überzeugen. Die Siegesserie wurde erst im Finale von der Kamenzerin Helene Aurich gebremst, die Vanessa konterte.

Damit ein zweiter Platz!

Annika konnte sie – 52 kg über einen vollen 4er-Pool freuen.

Gegen die Orange-grün-Gurtin Rodenbeck (Kreba-Neudorf) errang sie innerhalb von 5 Sekunden oder weniger den Ippon.

Auch Julia Druschke aus Kamenz setzte sie schnell Matt.

Die einzige Niederlage musste sie gegen Wiebke Knifka aus Radeberg hinnehmen, von der sie sich hebeln liess.

(pure Kopfsache: Annika, die war nicht besser als du, das bildest du dir nur ein – das gilt auch für einige andere!)

Dennoch der zweite Platz für Annika.

Ann-Kathrin hatte eine Gewichtsklasse höher – 57 kg ebenfalls 3 Kämpfe gegen ihre 3 Gegner.

Leider musste sie alle abgeben, meist weil sie ausgekontert wurde. Besonders unglücklich, da sie im zweiten Kampf lange geführt hatte.

Dennoch sprang auch hier noch ein dritter Platz heraus.

Christin startete heute +63 kg und hatte hier leider keine Gegnerinnen (was sich zur LEM sicher ändern wird).

Dafür führte sie gegen zwei Starterinnen der –63 kg-Klasse Freundschaftskämpfe aus. Die dritte war zu frühzeitig abgereist. Leider musste sie diese abgeben, aber ihr Antreten brachte ihr dennoch den 1. Platz!

Bei den Jungs waren die Platzierungen leider viel spärlicher gesäht.

Martin hatte – 43 kg heute einen schlechten Tag und wurde im ersten Kampf von seinem größeren Gegner (der vorallem mehr Reichweite hatte) verhauen.

Im zweiten Kampf war er wacher, für einen Sieg reichte es leider dennoch nicht. Die Festhalte seines Gegners knackte er erst kurz nach dem Zeitzeichen.

Damit schied er leider aus. Kopf hoch! Nächstes Mal wieder!

Lukas und Dominik hatten +60 kg erstaunlich viele Gegner. Bei 7 Startern hatte Dominik sogar das Freilos gezogen.

Lukas musste im ersten Kampf gegen Stoinaw (TU Dresden) zwei Waza-Ari gegen sich hinnehmen.

In seinem zweiten Kampf lehnte er sich gedankenverloren von viel zu weit in einen O-Soto-Gari, der mit der gleichen Technik beantwortet wurde. Die Strafe war ein Ippon des Gegners. Damit schied Lukas leider aus.

Dominik musste sich im ersten Kampf einen Yoko-Shio-Gatame seines Gegners (König, JV Coswig) beugen und wurde im Kampf um Platz 3 ebenfalls in einer Festhalte gefangen. Damit ein 5 .Platz.

Alle Platzierten (1., 2. Und 3. Plätze) haben sich damit für die Landesmeisterschaften der U14 am 3.10.09 in Rodewisch qualifiziert! Glückwunsch und weitere Erfolge!

Einige Begeisterte nahmen im Anschluss an die Wettkämpfe das Angebot der Riesaer an, die 15:00 gegen den PSV Bamberg 2. Bundesliga kämpfen.

Nachdem uns die Kämpfer beim Einlaufen mit Bonbons beworfen hatten, konnten sie den Gast mit 10:4 (100:29) mit einigen sehr spektakulären (und vorallem teilweise schnellen Kämpfen – zweimal unter 15 Sekunden) traurig nach Hause schicken. Damit greifen die Riesaer selbst nach den Podestplätzen der 2. BuLi.

Glückwunsch und weiterhin Kampfglück!!!

Zusammenfassung:

Starter/In / GK / TN / Kämpfe / Siege / Niederlagen / Platz

Tamina Popp     – 40 kg     9     2     –     2     –

Viola Haupt     – 40 kg     9     3     2     1     3.

Dorothea Trepte     – 40 kg     9     4     2     2     5.

Katharina Weiser     – 40 kg     9     3     1     2     5.

Vanessa Schreiber     – 48 kg     8     3     2     1     2.

Annika Weber     – 52 kg     4     3     2     1     2.

Ann-Kathrin Popp     – 57 kg     4     3     –     3     3.

Christin Wendisch     + 63 kg     1     (2)     –     (2)     1.

Martin Weih     – 43 kg     8     2     –     2     –

Lukas Antoniou     + 60 kg     7     2     –     2     –

Dominic Hallmann     + 60 kg     7     2     –     2     5.



während der Siegerehrung

maks

24. Mixpokal in Werdau-Langenhessen – U11, U14, Männer/Frauen

17. Mai 2009 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Am gestrigen Samstagmorgen machten sich 16 Judoka/Kampfrichter/Betreuer (alle in Doppelfunktionen) sowie zugehörige Eltern auf den langen Weg nach Werdau-Langenhessen.

Der JSV Werdau hatte zum 24. Mal zum Mix-Pokal geladen.

Gekämpft wurde in den Altersklassen U11, U14, und Männer/Frauen, wobei unsere weibliche U14 größtenteils zu den MDVMM war und unsere männliche U14 aus verschiedensten persönlichen Gründen abstinent war.

Mit dabei waren Vincent Beuchel, Oskar Feldmann, Johannes Höhne, Jonas Hopke, Robert Junghans, Benjamin Kurz, Andre Nossol, Georg Seeger, Max Sieger, Konstantin von Jagow, Jonas Zocher, Louis Zschieschang, Lea Höhnel, Larissa Seidel, Marlene Trepte, Maria Weidner und Katharina Weiser.

Für viele war es nach den Anfängerrandoris der erste „richtige“ Wettkampf.

Insgesamt waren 189 Sportler angereist (16 Vereine), das ganze verteilte sich aber gottseidank auf vier Matten, sodass trotzdem alles reibungslos und schnell ging (ein Lob hier nochmal an den Hauptkampfrichter, der es möglich machte dass ohne große Verzögerungen 5 von 9 Kampfrichtern nebenbei auch noch kämpfen konnten!! – Sie schiedsten sich natürlich nicht selbst 😉 )

Die Wettkämpfe starteten pünktlich 10:01.

Vincent startete bis 25 kg und hatte hier im Doppel-KO-System zu kämpfen.

Doppel-KO-System heißt: man kämpft in der Hauptrunde bis man verliert (oder 1. Platz ist). Dann rutscht man in die „Hoffnungsrunde“. Hier kann man maximal noch 3. Platz werden. Verliert man aber nochmal ist man raus.

Weitere Systeme sind das Pool-System (jeder gegen jeden) und das KO-System mit doppelter Trostrunde (nur die Judoka, die gegen einen Halbfinalisten verloren haben, dürfen überhaupt in der Trostrunde starten.

Jedenfalls musste Vincent gleich zwei Niederlagen gegen einen gelb und einen weiß-gelb-Gurt mit Festhalten einstecken und schied leider aus.

Johannes kämpfe wie Vincent bis 25 kg und musste ebenfalls zwei Niederlagen einstecken, im zweiten Kampf verlor er allerdings nur durch Ablauf der Kampfzeit.

Läuft die Kampfzeit ab ohne dass ein Ippon (voller Punkt) fiel, gewinnt der Kämpfer mit der höchsten Wertung. Bei Gleichstand kommt es zur Verlängerung, danach zum Kampfrichter-Fahnenentscheid. Ein Kampf geht in der U11 2 Minuten (U14: 3 min, U17, U20: 4 min, Mä/Fr: 5 Min; die Verlängerung nochmal halb so lang.)

Jonas startete eine Gewichtsklasse höher –28 kg und wurde zweimal mit O-Soto-Gari hart auf den Rücken gebrettert. Damit schied er aus. Beim nächsten Mal einfach besser aufpassen, dann klappts schon besser!

Georg startete in derselben Gewichtsklasse und konnte hier mit zwei Siegen (Kampfrichterentscheid, Festhalte). Im Halbfinale konnte er sich nach 24 Sekunden aus einer Festhalte seines Gegners befreien, konnte diesen Vorsprung aber nicht mehr aufholen.

Eine Festhalte muss 15 Sekunden für einen Yuko gehalten werden, ab 20 Sekunden bekommt man einen Waza-Ari, bis 25 Sekunden Haltedauer hat man gewonnen!

Den Kampf um Platz 3 konnte Georg dann selbst mit einer Festhalte siegreich beenden und belegte den dritten Platz!

Oskar stellte sich als erfahrener Wettkämpfer schon sehr routiniert an, gewann zwei Kämpfe bis 37 kg (7 TN) mit Ko-Soto-Gake (Außenhakelwurf) und Festhalte, musste sich aber in den anderen beiden Kämpfen geschlagen geben und belegte Platz 3.

Louis startete bis 40 kg (3 TN) und verlor hier einen Kampf durch Kampfrichterentscheid nach Ablauf der Kampfzeit nur hauchdünn, den anderen mit Punkt gegen Konstantin in einer Festhalte. Damit 3. Platz für Louis.

Konstantin gewann also seinerseits gegen Louis und konnte auch den anderen Kampf siegreich bestreiten. (ebenfalls Festhalte). Damit ein klarer 1. Platz!

Benjamin startete bis 31 kg (8TN) und verlor hier den ersten Kampf mit Waza-Ari (halber Punkt) Rückstand nach Ablauf der Kampfzeit.

In der Hoffnungsrunde verletzte er sich an der Schulter und schied verletzungsbedingt aus.

Robert startete bis 66 kg der Männer und hatte einen ausgeprochen guten Tag! Bei 6 Teilnehmern wurde in zwei Pools gekämpft. In seinem Pool setzte Robert sich mit Kata-Guruma (Yuko über die Zeit) gegen einen älteren Braungurt und einen langen Armhebel gegen einen Orangegurt durch.

Im Halbfinale fiel er auf Waza-Ari, drehte den Kampf aber und gewann mit Ippon. Das Finale gewann er furios mit einer Beinfasstechnik auf vollen Punkt! Ein wirklich verdienter erster Platz!

Maks startete mit sechs anderen bis 73 kg. Die ersten beiden Kämpfe konnte er mit Punkten für Wurf und Würge gewinnen, das Finale gab er mit Waza-Ari-Rückstand ab. Damit zweiter Platz.

Andre startete bis 81 kg und hatte hier bei 5 Teilnehmern Jeder-Gegen-Jeden zu kämpfen.

Gegen einen Braungurt aus Adorf hatte er mit O-Soto-Gari das Nachsehen, den Döbelner Braungurt Schöne langte er mit Uchi-Mata wirklich Top auf die Matte. Die anderen beiden Kämpfe musste er leider ebenfalls abgeben, womit er den 3. Platz belegte.

Martin kämpfe als allererstes, damit er später noch schiedsen konnte.

Leider musste er alle drei Kämpfe abgeben, zwei davon auf die Opfertechnik Tani-otoshi. Damit ein dritter Platz für ihn.

Bei den Mädels trat Lea bis 33 kg im 3er-Pool an. Leider musste sie beide Kämpfe gegen eine Orange- und eine Gelbgurtin mit Ippon abgeben. Damit belegte sie den dritten Platz.

Larissa und Marlene waren die einzigen Starter bis 36 kg und hatten demzufolge nur sich selber.

Marlene gewann gegen Larissa mit O-Soto-Gari. Sie wurde damit erste, Larissa zweite.

Weil ein Kampf für einen Tag etwas wenig ist, kämpfen beide noch einen Freundschaftskampf gegen schwere Mädchen. Beide konnten ihren zweiten Kampf siegreich verlassen.

Katharina hatte leider wieder Pech. In ihrem ersten Kampf verletzte sie sich am Fuss und musste ausscheiden. Gute Besserung!

Maria startete als unsere einzige Frau und konnte hier bis 57 kg (4 TN) mit einer Vielfalt an Techniken auftrumpfen. Im ersten Kampf musste sie sich einer Blaugurtin auf Ko-Soto-Gake geschlagen geben, den zweiten Kampf verlor sie knapp mit Yuko über die volle Kampfzeit und den letzten Kampf konnte sie mit Hebel in der Bauchlage für sich entscheiden. Damit der dritte Platz!

Nachdem die Wettkämpfe gegen 14:00 beendet waren, ging es zur Siegerehrung, wo die siegreichen Kämpfer und Kämpferinnen mit Medaillen und Urkunden geehrt wurden.

Für einen Platz in der Mannschaftswertung reichte es leider nicht.

Für alle Judoka deren erster Wettkampf (ich meine Wettkampf und nicht Anfängerrandori oder ähnliches) es war, möchte ich sagen, dass ihr jetzt zum ersten Mal echte Wettkampfluft geschnuppert habt.

Mit Wiegen, Doppel-KO-System und auch dem vielleicht für manche neuen Begriff „Verlieren“!

Verlieren ist nicht schlimm, man muss nur den Mut und den Kampfgeist haben, wieder anzutreten und beim nächsten Mal ein bisschen besser zu sein.

Bei jedem Wettkampf lernt man etwas! Egal wie! Ob man gewinnt oder verliert ist nicht das wichtigste – gut zu kämpfen und etwas zu lernen ist wichtiger!




Es ist nicht schlimm zu fallen, man muss nur wieder aufstehen!!!



Zusammenfassung:

Name / Altersklasse / Gewichtsklasse / Kämpfe / Siege / Niederlagen / Platz

Vincent Beuchel     U11     – 25 kg     9     2     –     2     –

Oskar Feldmann     U11     – 37 kg     7     4     2     2     3.

Johannes Höhne     U11     – 25 kg     9     2     –     2     –

Jonas Hopke     U11     – 28 kg     14     2     –     2     –

Robert Junghans     Mä     – 66 kg     6     4     4     –     1.

Benjamin Kurz     U11     – 31 kg     8     2     –     2     –

Andre Nossol     Mä     – 81 kg     5     4     1     3     3.

Georg Seeger     U11     – 28 kg     14     4     2     2     3.

Max Sieger     Mä     – 73 kg     7     3     2     1     2.

Konstantin von Jagow     U11     – 40 kg     3     2     2     –     1.

Martin Weiher     Mä     – 90 kg     4     3     –     3     3.

Louis Zschieschang     U11     – 40 kg     3     2     –     2     –

Lea Höhnel     U11     – 33 kg     3     2     –     2     3.

Larissa Seidel     U11     – 36 kg     2     1(+1)     (1)     1     2.

Marlene Trepte     U11     – 36 kg     2     1(+1)     1(+1)     –     1.

Maria Weidner     Fr     – 57 kg     4     3     1     2     3.

Katharina Weiser     U14     – 40 kg     ?     1     –     1     verletzt

Und Fotos vom Wettkampf gibt’s auf der Homepage vom JSV Werdau.

maks

11. Neujahrsturnier in Freital am 7.3.09

8. März 2009 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Auch wenn das neue Jahr schon ziemlich alt ist, gab an diesem Wochenende an zwei Tagen das alljährliche Freitaler Neujahrsturnier.

Ausgeschrieben für U14, U20, Männer/Frauen (Samstag) und U11, U17 (Sonntag) waren wir an beiden Tagen nur mit den jeweils älteren anwesend und hatten so kaum Chancen auf einen Mannschaftspokal.

Die U11 und U14 vergnügten sich stattdessen in Ostritz.

Tschechische Teilnehmer und Judoka aus Erfurt und Berlin brachten bei den älteren dafür Farbe in die bekannten ostsächsischen bekannten Gesichter.

Am Samstag machten sich also Robert Brodersen, Marc Merbitz, Andre Nossol (alle U20, starteten aber alle auch noch Männer mit), Martin Weiher, Maria Weidner und Max Sieger, sowie KaRi Tobias Krauthakel auf den Weg.

Nachdem Marc und Maria noch flott ihr Übergewicht abgerannt hatten, konnte der „Erwachsenenteil“ früher als geplant begonnen werden, da in der U14-Jugend nur wenig Teilnehmer angereist waren.

Gekämpft wurde zum Leidwesen aller nur auf zwei von drei Matten, drei Matten hätten durch die vielen Doppelstarts und zusätzlich noch aktiv kämpfende KaRis wenig geändert.

Deswegen ging das Turnier seeeeehr lange. (Schluss war 18:15)

Maria ging als unsere einzige Frau -57 kg an den Start. Bei allgemein wenig Frauen konnte sie sich über zwei Gegnerinnen freuen.

Die Chemnitzerin Baldauf konnte sie mit Koshi-Guruma auf den Rücken befördern, die Freitalerin Juli Walther setzte sich gegen ihre beiden Gegnerinnen durch.

Damit durfte Maria sich über einen zweiten Platz freuen.

Marc startete in zwei Altersklassen.

In der U20 war er in einer der schwach besetzten Klassen. Bis 66 kg tummelten sich nur noch zwei andere Judoka. Sein erster Gegner laut Liste war zwar irgendwie nicht da, dafür tauchte ein anderer auf, der nicht in der Liste stand. Den Dresdner Martin Gass beförderte er jedenfalls standesgemäß mit O-Uchi-Gari-Uchi-Mata-Kombination vol auf den Rücken. Nachdem die KaRis kurz beraten hatten, wurde man sich einig dass die Aktion innerhalb war und Marc erhielt den verdienten Ippon.

Beim Bautzner Hache wählte er auf den O-Uchi-Gari seines Gegners den Angriff als beste Verteidigung und setzte Te-Guruma an. Leider wollte er irgendwie in falsche Richtung und wurde nun seinerseits auf den Rücken ausgekontert.

Damit in der U20 der zweite Platz.

Bei den Männern waren schon 6 Starter anwesend. In seinem Pool waren der Bautzner Schmidt und der Dresdner Nguyen-Ngoc. Leider musste er sich gegen beide geschlagen geben. Damit verließ er hier die Matte als Fünfter.

Robert zog wieder die A*****-Karte… Im neuen Limit bis 73 kg verletzte er sich bereits im ersten U20-Kampf gegen den Bautzner Jung.

Beim ersten Tief-Seoi-Nage-Ansatz seines Gegners kugelte er sich (schon wieder 🙁 ) die Schulter aus, glücklicherweise auch wieder ein, wurde aber dennoch von der Matte geleitet und ins Krankenhaus verfrachtet. Er kam uns dann noch mal kurz auf dem Rückweg besuchen, aber der Wettkampf war leider beendet bevor er richtig begann.

Andre kämpfte bis 81 Kg in zwei Altersklassen. – Lob an euch Jungs – gut verteilt 😉

Bei den Junioren waren 3 Gegner anwesend. Den Freitaler Schick konnte er schnell mit Tani-otoshi auskontern. Die beiden anderen Kämpfe gegen Jäpelt (BSC Freiberg) und Sajapien (DD-Mitte) musste er mit Ippon/2 Waza-Aris abgeben.

Damit der dritte Platz.

Bei den Männern war die Luft merklich dünner.

Im zweitvollsten Limit mit 16 Startern, durfte er bei einer vollen Doppel-KO-Liste als erstes gegen den Kamenzer Teich ran. Der Kampf lief eigentlich gut, ausser das Andre auf Waza-Ari fiel und der anschließenden Festhalte nicht entgehen konnte. Aber sonst waren gute Ideen zu sehen.

Da er seinen Trostrundenkampf ebenfalls abgeben musste, schied Andre hier aus.

Bei den „echten“ Männern waren also noch Maks und Martin übrig.

Maks durfte sich in der vollsten Klasse – 73 kg (18 Starter; naja eigentlich fielen noch 3 Starter raus, sodass es nur die zweitvollste war) über ein Freilos freuen.

Im ersten Kampf gegen den Döbelner Becke musste er einen Yuko einstecken, konnte aber mit Ippon kontern.

Der darauffolgende Gegner Christian Hinz aus Erfurt legte sich im Prinzip selbst herein und Maks konnte kontern. Damit stand er schon im Finale und einem weiteren Erfurter gegenüber. Diesen konnte er mit Ko-Uchi-Gari zu Fall bringen und sich über den 1. Platz freuen.

Martin zog in der -90 kg (10 Starter) als erstes den Bautzner Klien, der mit tief-Seoi-Nage zum Erfolg kam.

Der Trostrundenkampf verlief erfolgversprechend und Martin konnte Kondition und Technik ausspielen, ließ aber leider in den entscheidenden Momenten los und musste den Kampf letztendlich mit Yuko für einen Tani-otoshi-Konter abgeben. Schade, hier wäre mehr drin gewesen.

Nachdem die Kämpfe dann endlich gegen 18:00 beendet waren, ging die Siegerehrung relativ schnell über die Bühne und wir fuhren geschafft aber größtenteils zufrieden wieder nach Hause.

Zusammenfassung:

Name / Altersklasse / Gewichtsklasse / Teilnehmer / Kämpfe / Siege / Niederlagen / Platz

Maria Weidner     Frauen     – 57 kg     3     2     1     1     2.

Marc Merbitz     U20     – 66 kg     3     2     1     1     2.

     Männer     – 66 kg     6     2     –     2     5.

Robert Brodersen     U20     – 73 kg     8     1     verletzt     –     –

Max Sieger     Männer     – 73 kg     18     3     3     –     1.

Andre Nossol     U20     – 81 kg     4     3     1     2     3.

     Männer     – 81 kg     16     2     –     2     –

Martin Weiher     Männer     – 90 kg     10     2     –     2     –

Die Mannschaftswertung ging übrigens zugunsten der Gastgeber aus.


maks

Bezirksmeisterschaft U14 in Görlitz am 27.9.08

29. September 2008 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Am heutigen Samstagmorgen machten sich neun Judoka der SG Weixdorf auf den Weg nach Görlitz um an den BEM U14 teilzunehmen.

Angetreten waren: Lea Krause, Wanda Schöne, Vanessa Schreiber, Annika und Mareike Weber, Viola und Jonas Haupt, Eric Tielo und Lukas Antoniou.

Die ersten Vier jeder Gewichtsklasse konnten sich für die in zwei Wochen in Chemnitz stattfindenden Landesmeisterschaften qualifizieren.

Die Mädchen:

Die sechs Mädchen hatten sich wahrlich meisterhaft auf die bereitstehenden Gewichtsklassen verteilt!

(Name, Gewichtsklasse, Teilnehmer, Kämpfe/Siege/Niederlagen, Platzierung)

Lea, – 30 kg, 2 TN, 1/0/1, 2. Platz

Ihren einzigen Kampf des Tages hatte Lea gegen Katharina Parascandola vom VfB Hellerau. Der Orangegurtin konnte sie lange widerstehen, leider fiel sie am Ende doch auf O-Soto-Otoshi. Damit belegte Lea den zweiten Platz.

Wanda, – 33 kg, 5 TN, 4/2/2, 3. Platz

Mit vier Gegnerinnen im Pool-System, hatte Wanda heute mit am meisten zu tun.

Im ersten Kampf ging es gegen die Favoritin Laura Ackermann aus Boxdorf, der Wanda im Standkampf entkommen konnte. Im Bodenkampf geriet sie allerdings in eine Yoko-Shio-Gatame, aus der kein Entkommen war. Auch gegen Franziska Hallmann vom SV Rüsseina musste Wanda sich geschlagen geben. Ihre anderen beiden Kämpfe gegen Alicia Grüttner aus Hellerau und Linda Reuschner vom DS Pirna konnte sie beide mit O-Soto-Gari vorzeitig beenden. Damit der dritte Platz.

Viola, – 36 kg, 3 TN, 2/2/0, 1. Platz

In der Gewichtsklasse – 36 kg problemlos mit zwei Kämpfen durch. Den ersten Kampf gegen Nele König vom BSV Schmölln beendete sie mit einer Yoko-Shio-Gatame, gegen Paola Doelle vom DS Pirna bekam sie zwei Waza-Ari (O-Goshi und Yoko-Shio-Gatame).

Damit ein sicherer erster Platz.

Vanessa, – 40 kg, 10 TN, 3/2/1, 3. Platz

Vanessa hatte eines der vollsten Teilnehmerfelder des Tages erwischt. Nach einem Freilos trat sie als erstes gegen die Gelb-Orange-Gurtin Röschke an und war mit zwei Waza-Ari siegreich. Im Einzug ins Finale musste sie sich der späteren Erstplatzierten Thalheim geschlagen geben und verletzte sich zudem noch am Finger.

Dennoch bestritt sie den folgenden Kampf um Platz drei gegen Günther von Grün-Weiß 90 und konnte mit O-Soto-Otoshi vorzeitig Siegen! Ein verdienter dritter Platz!



Annika, – 44 kg, 4 TN, 3/1/2, 3. Platz


Im Viererpool konnte sich Annika im ersten Kampf knapp mit Koka gegen Wiebka Knifka aus Radeberg durchsetzen. In den anderen beiden Kämpfen musste sie sich leider Helene Aurich (Kamenz) und Juliane Wilhelm (Pulsnitz) geschlagen geben. Damit belegte Annika den dritten Platz.

Mareike, – 48 kg, 3 TN, 2/2/0, 1. Platz

Mareike setzte sich in zwei Kämpfen schnell und sicher durch. Rowina Caspari konnte sie schnell mit O-Goshi auf die Matte befördern. Lena Langer ahs Pirna ereilte ebensoschnell dasselbe Schicksal!

Damit auch für Mareike der erste Platz!

Die Jungs:



Eric, – 55 kg, 9 TN, 4/1/3, 5. Platz


Eric musste sich in seinem ersten Kampf dem Orangegurt Dorow aus Neustadt stellen. Sehr aufgeregt ging er in den Kampf, musste für einen Wurf seines Gegners nur einen Yuko hinnehmen, und die anschließende Festhalte lösen, geriet aber in einen Waki-Gatame (Hebel mit der Körperseite) und musste aufgeben.

In der Trostrunde war Eric ruhiger und konnte mit einer Kesa-Gatame gegen Pfarsky siegreich von der Tatami gehen. Damit stand er im Kampf um Platz 3, den er leider an den Kamenzer Stoll abgab.

Auch den folgenden Kampf um den Nachrückerplatz für die Landesmeisterschaften vergab Eric gegen den Bautzner Boogk, obwohl er schon mit Waza-Ari in Führung lag. Fünfter Platz – schade, aber Kopf hoch (in beiderlei Sinn!!)

Lukas, – 60 kg, 7 TN, 2/0/2, 7. Platz

Lukas musste seine beiden Kämpfe leider abgeben. Gegen den Kamenzer Lorenz rollte er über den Rücken ab – Ippon für den Gegner – und im Trostrundenkampf gegen den Großenhainer Klaue musste er zwei Waza-Ari (O-Uchi-Gari, Yoko-Shio-Gatame) gegen sich einstecken.



Jonas, – 60 kg, 7 TN, 2/1/1, 3. Platz


Ebenfalls bis 60 kg startend, fiel Jonas im ersten Kampf gegen Huth (HSG Turbine Zittau) auf Tani-otoshi und eine anschließende Kesa-Gatame seines Gegners. Durch ein glückliches Los stand er damit aber schon direkt im kleinen Finale, dass er mit Ko-Uchi-Maki-Komi für sich entschied.

Damit Platz 3 für Jonas!

Dank guter Organisation waren die Wettkämpfe dann auch zügig beendet und wir konnten mit sieben Platzierten und damit LEM-Qualifizierten die Halle wieder verlassen.

Allen Qualifizierten viel Glück für die Sachsenmeisterschaften am 11.10.08 in Chemnitz.

gruppenfoto

Gruppenfoto

eric

Eric beim Kämpfen

Lukas

Lukas beim Kämpfen

maks

23. Werdauer Mixpokal in Langenhessen am 24.5.08

24. Mai 2008 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Am heutigen Samstag machten sich 13 Starter der SG Weixdorf zum Mixpokal des JSV Werdau nach Langenhessen auf. Damit die Zahl kein Unglück bringt, nahmen wir noch Robert als KaRi und einige Eltern zum Anfeuern mit.

Mit dabei waren: Sylvia Conzendorf, Viola Haupt, Ann-Kathrin und Tamina Popp, Wanda Schöne, Vanessa Schreiber, Katharina Weiser, Christin Wendisch, Robert Brodersen, Max Heinrich, Max Sieger und Martin Weih.

Gestartet wurde in den Altersklassen U11, U14 und Männer/Frauen.

Insgesamt waren 303 Wettkämpfer aus 28 Vereinen anwesend – es sollte ein langer Tag werden.

Die einzelnen Kämpfe fanden auf den unterschiedlichsten Matten zu unterschiedlichsten Zeiten statt. Deswegen die Kämpfer hier ein wenig geordneter:

U11:

In der weiblichen U11 traten Tamina und Katharina an.

Tamina startete bis 33 kg und hatte hier sieben Kontrahentinnen. Ihren ersten Kampf bestritt sie gegen die Werdauer gelb-orange-Gurtin Semczek und errang hier mit O-Soto-Gari gegen O-Soto-Gari Ippon.

Im Halbfinale konnte Tamina die weiß-gelb-Gurtin Lanke mit O-Goshi auf den Rücken werfen. Damit stand Tamina im Finale. Hier rannte sie der Schmöllner Gegnerin in deren O-Soto-Gari und musste eine Niederlage einstecken. Nichtsdestotrotz ein toller 2. Platz!

Katharina startete bis 36 kg und bei sechs Starterinnen wurde hier Doppel-Pool gekämpft. Leider konnte sich Katharina in ihrem Pool nicht durchsetzen, bestritt aber zwei Kämpfe über die volle Kampfzeit gegen eine Glauchauerin und eine Schwarzenbergerin, und musste beide Kämpfe nur mit Koka beziehungsweise Yuko abgeben. Auch eine starke Leistung.

Außerdem hatten wir noch zwei U11er-Jungs mit:

Max startete bis 25 kg und konnte sich hier bei 10 Startern über ein Freilos freuen. Das hätte er wahrscheinlich aber gerne gegen ein paar frühere Kämpfe eingetauscht. Max musste nach Wettkampfbeginn (1000) so an die 4 Stunden warten, bis seine Gewichtsklasse endlich dran war. Der arme Kerl war schon total am Boden und dachte mehrmals man hätte ihn vergessen (was beim letzten Wettkampf tatsächlich passiert war!).

Diesmal war seine Gewichtsklasse aber nur sehr sehr weit nach hinten gerutscht.

Als es dann endlich los ging, musste Max natürlich prompt auch noch gegen einen starken Gegner ran. Der Anthonstaler Uhlmann (gelb-orange) kämpfe verbissen und liess Max wenig Chancen und kassierte für viele Würfe 4 Kokas und einen Waza-Ari. Max bemühte sich nach Kräften kam aber nicht zum Erfolg und musste sich nach 2 Minuten dem Vorteil seines Gegners beugen.

In der Trostrunde wurde aber aufgetrumpft. Die nächsten Gegner Sommerkorn (Delitzsch) und Jäger (BSV Adorf) putze er mit O-Soto-Gari (Ippon) und O-Soto-Otoshi + Kesa-Gatame (2 Waza-Ari) sauber weg und stand plötzlich im Kampf um Platz 3.

Als er diesen gegen den Glauchauer Flehmig mit Yuko abgeben musste, war Max sehr enttäuscht und traurig. Kopf nicht hängen lassen!! Du hast die komplette Trostrunde durchgekämpft und immer nur über die Zeit verloren! Stark gemacht!

Martin startete bis 37 kg und hatte hier mit 11 Startern die vollste Gewichtsklasse abgekriegt.

Machte ihm aber nix aus: Gegen den Crimmitschauer Hämtze gewann Martin mit Koka (obwohl er noch den Ippon gemacht hätte, weil die Festhaltenzeit eigentlich auch über das Kampfende hinaus läuft…), vom Neustrelitzer Hoffmann liess er sich auf Koka werfen, überrempelte ihn aber im Boden und machte mit Kesa-Gatame Ippon und im Halbfinale knallte er seinen Gegner nach kurzem Vorbereiten mit De-Ashi-Barai auf Ippon (Boar war der Wurf gut!).

Einzig das Finale musste Martin an diesem Tag gegen den Gelbgurt Rosteck und dessen O-Soto-Gari abgeben.

Ein verdienter 2. Platz!

U14:



Bei den U14 Mädchen hatten wir einige Kämpferinnen im Gepäck:

Die leichteste war Wanda die mit 30 kg gegen 4 Kontrahentinnen ran musste. Nachdem sie wie Max fast 4 Stunden auf ihren ersten Kampf gewartet hatte, gelang es ihr nicht sich in ihrem Pool durchzusetzen, und sie musste beide Kämpfe mit O-Soto-Gari respektive Kesa-ude-hishigi-gatame (langer Armhebel aus der Festhalte) abgeben. Damit der 5. Platz.

Viola war bis 36 kg (6 Starterinnen, 2 Pools) wieder voll dabei: Gegen die Glauchauerin Dorendorf (orange-grün) setzte sie sich mit zwei Waza-Aris für Koshi-Guruma und Kesa-Gatame durch, die Schwarzenbergerin Huse wurde mit Tai-otoshi auf Ippon geknallt und damit war Viola schon mal Poolsiegerin. Gegen die Poolzweite vom B-Pool setzte sich Viola in knapp 3 Sekunden mit O-Goshi durch und das Finale entschied sie durch Kesa-Gatame. Verdientes Gold für Viola.

Sylvia und Vanessa starteten beide bis 40 kg (4 Starterinnen) und kämpften hier beide je drei Kämpfe. Sylvia musste leider alle drei Begegnungen mit Ippon abgeben.

Vanessa setzte sich gegen Müller vom Burgstädter TSV mit Tai-otoshi durch, musste sich Bednarski geschlagen geben und gewann gegen Sylvia mit O-Soto-Gari auf Punkt. Damit belegte Vanessa den zweiten und Sylvia den 3. Platz.

Ann-Katrin startete bis 48 kg und hatte hier bei 5 Starterinnen ebenfalls den volleren Pool erwischt. Ihren ersten Kampf bestritt sie über die volle Kampfzeit von 3 Minuten, musste aber einige Kokas und Yukos für sich einstecken. Ihren zweiten Kampf gegen die erfahrene Burgstädter Grüngurtin Müller gab sie in der Festhalte auf.

Damit belegte Ann-Katrin den 5. Platz.

Bis 52 kg trat Christin an, konnte sich hier bei 7 Starterinnen im Doppel-KO-System nicht durchsetzen. Ihren ersten Kampf musste sie nach Ablauf der Kampfzeit mit Koka abgeben, im zweiten Kampf musste sie zwei Waza-Ari gegen sich einstecken und schied aus.

Der einzige mitgereiste U14-Junge war Emiel, der bis 43 kg startend bei 10 Startern erstmal ein Freilos hatte.

Leider musste auch Emiel beide Kämpfe abgeben (gegen Nugg vom CPSV mit O-Soto-Otoshi und Stürz vom JC Crimmitschau mit Tai-otoshi). Damti schied Emiel aus.



Männer:

Damit blieben noch die beiden Männer Robert und Max.

Robert startete im 66 kg-Limit (8 Starter) und musste hier als erstes gegen Seidel vom CPSC ran. Mit Uchi-Mata konnte er hier Yuko erringen und den Seoi-Nage-Versuchen seines Gegners entwischen. Im Boden versuchte sich Robert mit einer Yoko-Juji-Jime (Kreuzdrehwürge), kam aber nicht zum gewünschten Erfolg und geriet auch noch selbst fast in die Kesa-Gatame, aber seine Knochen retteten ihm den Hals („Gummi-Robert“ hihi, der Chemnitzer am Mattenrand war vielleicht sauer). Leider lief er kurz darauf doch auf einen Seoi-Nage seines Gegners und musste den Ippon gegen sich einstecken.

In der Trostrunde ging es gegen den Zwickauer Seifert, der mit tiefem Seoi-Nage leider ebenfalls zum Erfolg kam. Wutentbrannt stürmte Robert von den Matte und musste sich erstmal abreagieren, ehe die bereits fertig-gekämpften Kinder ihn als Blumenmädchen missbrauchten. Robert wurde schön geschmückt und sah danach sehr naturverbunden aus…

Bis 73 kg (7 Starter) startete Max und konnte hier als erstes gegen den Oelsnitzer Orangegurt Heilmann mit Ko-Uchi-Gari punkten. Im Halbfinale trat der Werdauer Braungurt Köcher an, der Max im Boden in die Würge nahm und schon blau würgte (Kommentar der Eltern: „Deine Augen kamen schon raus“), aber kurz vor der Bewusstlosigkeit kam zum Glück das erhoffte Matte. Im nachfolgenden Standkampf errang Max mit O-Soto-Gari dann Ippon.

Das Finale ging nach Ablauf der regulären Kampfzeit (4 Minuten) ins Golden-Score und auch hier wurde keine Wertung erzielt. Mit einem denkbar knappen 2:1-Hantei-Entscheid, belegte Max am Ende den ersten Platz.

Was mir bei diesem Wettkampf gut gefallen hat, war das viele Kämpfer nach einem erfolgreichen Wurf ihren Gegner trotzdem erstmal in die Festhalte nahmen und aufs „Sore-Made“ warteten. Das war zwar meist nicht mehr nötig, aber wenn euch die Kampfrichter den Ippon doch wieder aberkennen, könnt ihr euch freuen euren Gegner gleich noch in der Festhalte zu haben und nicht schon aufgestanden zu sein! (Im Training aufgepasst was? 🙂 )

Und noch ein Lob an die Kinder, bei denen es erst der zweite Wettkampf war! Toll gekämpft und oft nur durch Ablauf der Kampfzeit verloren! Das lässt doch für die Zukunft hoffen!

Zusammenfassung:

Name, Gewichtsklasse, Teilnehmer, Kämpfe (gesamt – gewonnen – verloren), Platz

U11 weiblich:

Tamina, 33 kg, 8 TN, 3-2-1, 2.

Katharina, 36 kg, 5 TN, 2-0-2, 5.

U11 männlich:

Max, , 25 kg, 10 TN, 4-2-2, 5.

Martin, 37 kg, 11 TN, 4-3-1, 2.

U14 weiblich:

Wanda, 30 kg, 5 TN, 2-0-2, 5.

Viola, 36 kg, 6, 4-4-0, 1.

Sylvia, 40 kg, 4 TN, 3-0-3, 3.

Vanessa, 40 kg, 4 TN, 3-2-1, 2.

Ann-Kathrin, 48 kg, 5 TN, 2-0-2, 5.

Christin, 52 kg,7 TN, 2-0-2, –

U14 männlich:

Emiel, 43 kg, 10 TN, 2-0-2, –

Männer:

Robert, 66 kg, 8 TN, 2-0-2, –

Max, 73 kg, 7 Teilnehmer, 3-3-0, 1.

Die Mannschaftswertung gewann der Gastgeber und leider hatten wir hier im vorderen Feld anscheinend nix zu melden.

gruppenfoto

Das obligatorische Gruppenfoto

Maks

keine Erfolge bei den LVMM U14 am 17.5.08 in Leipzig

17. Mai 2008 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Heute traten sowohl eine weibliche als auch eine männliche Mannschaft U14 der SG Weixdorf bei den sächsischen Landesverbandsmannschaftsmeisterschaften in Leipzig gegen Namen wie JV Ippon Rodewisch, JCL oder Einheit Chemnitz Süd an.

Trotz eines Aufgebots an Gaststarterin traten mit nur schwacher Gewichtsklassenauslastung an und das Ergebnis war auch entsprechend…

Bevor sich mein Frust durch den ganzen Artikel zieht:

Es war von allen nicht mitgefahrenen Sportlern eine schwache Leistung! Das die Jungs mit 6 Sportlern (davon 4 Boxdorfer!!!) und die Mädchen mit 5 (von 8 Gewichtsklassen!, davon 2 Coswiger Gaststarterinnen) antreten mussten, ist beschämend!

Das fast alle U14er kurzfristig vor dem Wettkampf abspringen und die letzten am Morgen des Kampftages einfach nicht kommen, macht keinen Spaß. Mit unserer Trainingstruppe hätten wir die Jungenmannschaft in allen Gewichtsklassen besetzen können!

An alle die heute nicht da waren und das lesen: Schämt euch!

Genug der bösen Worte.



Zum Wettkampf:


Mit unserer stark dezimierten Truppe traten wir in folgender Besetzung an.

männliche Mannschaft:

– 34 kg: Markus Herold

– 37 kg: Lukas Herzog

– 40 kg: Hannes Nitsche

– 43 kg: Eckart Schröder

– 46 kg: –

– 50 kg: –

– 55 kg: Robert Badura, Lukas Antoniou

+ 55 kg: Jonas Haupt

Insgesamt waren 11 Mannschaften anwesend und es wurde Doppel-KO-Liste gekämpft.

Gegen die starken Auftaktgegner vom JC Leipzig waren unsere Chancen gering. Der Auftaktsieg von Markus Herold sollte im Nachhinein unser einziger „Goldener Punkt“ bleiben, aber alle Kämpfer zeigten Kampfgeist!!! (Dieser wurde vom amtierenden Nachwuchstrainer Mittelsachsen in den höchsten Tönen gelobt)

Amtlicher Endstand gegen den sächsischen Stützpunkt: 10:53

Der Trostrundegegner war dann die Kampfgemeinschaft aus Limbach und Rochlitz. Mit einem weiteren Auftaktsieg durch Markus Herold, Siegen von Hannes Nitsche und Jonas Haupt und einem Unentschieden von Eckart Schröder, stand es am Ende 30:30. Denkbar spannend und Wiederholung des Hiki-Wake-Kampfes… die Mädels kämpften auf der Nebenmatte und die Nerven lagen blank!

Leider verlor Eckart gegen seinen Gegner diesmal mit Yuko und wir waren raus. Limbach besiegte anschließend Bautzen und schied als 5. gegen den TSV Einheit Chemnitz Süd aus.

weibliche Mannschaft:

im Aufgebot standen:

– 33 kg: –

– 36 kg: Viola Haupt

– 40 kg: Annika Weber, Vanessa Schreiber

– 44 kg: Mareike Weber

– 48 kg: Maria Klos

– 52 kg: –

– 57 kg: Anna Müller

+ 57 kg: –

Mit dieser Konstellation der Gewichtsklassen hätten wir in jeder Begegnung alle Kämpfe gewinnen müssen, um Gold zu holen – ein Ding der Unmöglichkeit!

So kam es leider auch, dass die Mädels immer mehr oder weniger abgefettet wurden. Manchmal gingen wir mit 3 Siegen von der Matten, einmal steckten wir auch ein herbes 0:8 ein.

Auch hier war das Kämpferherz immer am rechten Fleck, aber das reichte nie um sich gegen die 5 anderen Mädchenmannschaften im Pool durchzusetzen.

Dennoch zeigten unsere vier Weixdorfer Mädels alle starke Kämpfe und konnten alle mindestens einmal siegen.

Vanessa gewann einen Kampf wunderbar mit O-Soto-Gari in der perfekten Situation dafür auf Punkt, Annika setzte den Tip vom Mattenrand „machs links“ um und erreichte damit ebenfalls Ippon, Mareike beendete zwei ihrer Kämpfe in der höheren Gewichtsklasse innerhalb von 5 und 9 Sekunden mit O-Goshi, und Viola beendete ebenfalls ihre Kämpfe vorzeitig mit zwei Waza-Aris für Wurf und anschließende Festhalte!

Super Einzelkämpfe aber als Mannschaft hats halt nicht gereicht.

SCHADE! Mit mehr Startern wär mehr drin gewesen!…

Kampftabellen:

weiblich

männlich



Fotos folgen.

maks
Zur Werkzeugleiste springen