Neujahrsturnier in Freital – 2.Tag

2. März 2008 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Am zweiten Kampftag des Freitaler Neujahrsturniers standen die U11 und die U17 auf der Matte um weitere Punkte für die Pokalwertung zu sammeln.

Die drei Kämpfer der U11 trafen sich etwas eher, die U17 durfte ausschlafen.

Mit dabei waren: Tamina Popp, Max Heinrich, Martin Weih, Vivien Haupt, Julia Nossol, Josefine Kammler, Mario Conzendorf, Adrian Orzyszek, Andre Nossol und als KaRi Martin.

Fast alle Kämpfer hatten sich dank guter Teilnehmerzahlen im Pool zu beweisen.

Bei der U11 waren insgesamt 80 Teilnehmer angereist, bei der U17 wurden keine endgültigen Zahlen verkündet.

Die Kampfzeit für die U11 wurde auf 2:30 Minuten heraufgesetzt, um sie langsam an die U14 zu gewöhnen.



Die Kämpfe der U11:

Tamina startete –33 kg und hatte hier insgesamt drei Gegnerinnen.

Ihre erste Kontrahentin war Natalie Pollack vom Dojo Shugyo Pirna, gegen die sie mit Waza-Ari und Yuko für O-Soto-Otoshi in Führung gehen konnte. Leider liess sie sich die Führung wieder nehmen und ihre Gegnerin hatte nach Ablauf der 2:30 Minuten dieselben Wertungen auf der Anzeigetafel stehen. Beim anschließenden Hantei verlor Tamina auch noch. Schade.

Ihre zweite Gegerin war Lisa Cegan, ebenfalls aus Pirna. Diese konnte sie mit O-Soto-Otoshi kontern und volle 25 Sekunden in der Festhalte halten.

Ihre letzte Kontrahentin war die Dresdnerin Anne Stötzner von Grün-Weiß 90, die nach Ablauf der Kampfzeit mit Yuko besiegen konnte.

Insgesamt belegte Tamina am Ende sogar den ersten Platz ihrer Gewichtsklasse, bekam einen Pokal und eine Urkunde und strahlte den restlichen Tag über beide Ohren.

Max hatte als einer von wenigen die Ehre Doppel-KO-System kämpfen zu dürfen. –26 kg waren immerhin 10 Starter angetreten. Als erstes hatte er ein Freilos, danach traf er auf den weiß-gelb-Gurt Paul Nagelski, gegen den er zwei Yuko, einen Koka und schlussendlich auch den Ippon einstecken musste.

In der Trostrunde konnte er nun selbst seinen zweiten Gegner mit O-Soto-Gari auf Waza-Ari werfen und diesen Vorsprung den restlichen Kampf halten.

Im Kampf um Platz 3 stand er nun Alexander Mitt vom PSV Freital gegenüber, der leider mit O-Soto-Gari kurzen Prozess mit Max machte.

Damit belegte Max den 5. Platz.

Martin Weih startete bis 38 kg und hatte hier drei von sieben Gegnern in seinem Pool.

Sein erster Gegner war der Cottbuser gelb-orange-Gurt Max Rose, der spätere Erstplatzierte, dem Martin einen harten Kampf lieferte, aber letztendlich mit 2 Yuko und einem Koka Rückstand abgeben musste.

Im zweiten Kampf musste Martin sich Philipp Richter vom JZ Riesa durch eine Kesa-Gatame seines Gegners geschlagen geben.

In seinem letzten Poolkampf konnte Martin nochmal auftrumpfen und dem Chemnitzer Gelbgurt Florian Buschmann mit zwei Waza-Ari für O-Stoto-Otoshi den Sieg abnehmen.

Das Ergebnis reichte für Martin leider nicht, weiterzukommen und er schied mit einem 5. Platz aus.

Nachdem die Gewinner der U11 geehrt worden waren, ging es direkt mit den Kämpfen der U17 weiter.

Die Mädchen hatten vorallem an den Kämpferinnen des JCL zu knabbern:

Vivien startete bis 52 kg und hatte hier zwei volle Viererpools mit harten Gegnerinnen.

Im ersten Kampf startete Vivien gegen Rebecca Geipel, eine orange-grün-Gurtin vom BSV Adorf, die sie mit zwei Waza-Ari für Uchi-Mata und eine anschließende Festhalte bezwingen konnte.

Ihre nächste Gegnerin war die JCLerin Maria Zimmermann, letztendlich auch Erstplatzierte der Gewichtsklasse. Vivien konnte sich sehr lange halten und konnte auch gute Wurfchancen herausarbeiten, die ihr aber leider nicht den erhofften Sieg einbrachten. Sie musste mehrere Yukos gegen sich einstecken, konnte mit Tai-otoshi links aber auch selbst einen Yuko erringen.

Durch einen Fussfasser ihrer Gegnerin musste Vivien einen Waza-Ari gegen sich einstecken. Ein Konter mit O-Soto-Gari brachte der JCLerin dann auch den endgültigen Sieg.

Im letzten Poolkampf gegen die Chemnitzerin Sarah Meuters konnte Vivien mit Mune-Gatame punkten.

Als Poolzweite kam Vivien in den Einzug ins Finale wo sie auf die Pool-Erste des B-Pools traf, Maria Roßbach vom BSV Adorf. Die Grüngurtin konnte einen Yuko erringen, aber Vivien zog ebenfalls mit Yuko wieder gleich. In der nächsten Aktion, die schon halb im Boden war, gelang es Viviens Gegnerin unglücklicherweise sie auf den Rücken umzukippen und den Kampf zu beenden.

Damit belegte Vivien einen schwer verdienten dritten Platz.

Julia und Josefine starteten beide –57 kg, welche bei sechs Starterinnen in zwei Dreierpools aufgeteilt war.

Josefine startete im ersten Pool gegen die riesengroße Kamenzer Grüngurtin Dietze, und musste sich von dieser mit O-Uchi-Gari auf den Rücken werfen lassen.

Ihre zweite Gegnerin, die Grüngurtin Zeun, konnte leider ebenfalls mit Ko-Uchi-Maki-Komi zum Erfolg kommen. Damit schied Josefine aus und belegte einen fünften Platz.

Julia startete im zweiten Pool gegen die Blaugurtin Kiesewetter, die mit ihrem tiefen Seoi-Nage Waza-Ari erringen konnte. Mit derselben Wurftechnik versuchte sie weiterhin Julia aufzubrettern, aber diese war nun aufmerksamer und fiel lediglich noch zweimal auf Yuko. Nach Ablauf der 4 Minuten Kampfzeit musste sich Julia zwar geschlagen geben, hatte aber einen starkten Kampf geliefert.

Ihre zweite Poolgegnerin, die orange-grün-Gurtin Ludwig, konnte Julia schnell mit Ippon werfen und den Kampf beenden.

Damit stand Julia im Einzug ins Finale. Hier musste sie gegen Josefines erste Gegerin, die riesengroße Grüngurtin ran. Julia kämpfte klug und geschickt und konnte stetig Boden gut machen. Für einen Konter gab es den ersten Waza-Ari, zwei Yukos für Uchi-Mata und zu guter letzt auch der zweite Waza-Ari für Ko-Uchi-Gari. Finale! Hier ging es wiederum gegen die erste Poolgegnerin, Kiesewetter, deren Würfen sie wiederum gut entgehen konnte, im Boden geriet Julia aber in einen Ude-Hishigi-Juji-Gatame und musste aufgeben.

Ein mehr als verdienter toller zweiter Platz!

Blieben noch die Jungs:

Bei den leichten Jungs startete Mario. Die vier Kämpfer –46 kg, kämpfen jeder gegen jeden.

Marios erster Gegner war der Werdauer Blaugurt Patrik Pietschel, der mit Waza-Ari für Ko-Uchi-Gari in Führung ging und seinen Sieg mit Seoi-Nage holte.

Im zweiten Kampf traf Mario auf den Schlettauer Philipp Hillig, der leider sehr schnell mit einer vor-rück-vor Kombination aus Uchi-Mata, O-Uchi-Gari und nochmal Uchi-Mata zum Erfolg kam.

Im letzten Poolkampf traf Mario nun auf Alexander Schultheiß vom PSV Senftenberg, dem er sich leider auch geschlagen geben musste.

Damit belegte Mario den dritten Platz seiner Gewichtsklasse.

Adrian startete –55 kg und wie bei Julia teilten sich hier 6 Starter zwei Pools.

Sein erster Gegner war ein alter Bekannter: Florian Serick vom TSV Reichenberg-Boxdorf. Der Blaugurt und Adrian bekämpften sich bis aufs Messer uns schenkten sich nichts. So ging der spannende Kampf bis ins Golden Score. Hier kam der Boxdorfer mit ener Seoi-Nage-Ko-Uchi-Maki-Komi-Kombination am Ende doch noch zum Ippon. Trotzdem stark gekämpft. Seinen zweiten Poolgegner, Brühn vom JZ Riesa, konnte Adrian mit Tani-otoshi zwar nur auf die Seite befördern, aber mit einer anschließenden Festhalte trotzdem bezwingen.

Als Poolzweiter stand Adrian nun im Halbfinale. Hier traf Adrian auf den Freitaler Haucke. Er musste einen Passiv-Shido hinnehmen und leider konnte sein Gegner auch mit einer Fegetechnik einen Waza-Ari erringen, den er über die Zeit hielt. Damit belegte Adrian einen dritten Platz. (Der Kampf Serick gegen Haucke war abschließend der letzte Kampf des Tages, ging ins Golden Score und wurde mit Koka durch Haucke gewonnen.)

Andre startete –73 kg und hatte erste Sahne Glück.

Bei acht Startern waren wir wie bei vielen anderen, auf drei Poolkämpfe und eventuell daran anschließende Halb- und Finalkämpfe eingestellt.

Andre kämpfte seinen ersten Poolkampf gegen Schnee von der HSG Mittweida und fiel auf Soto-Maki-Komi.

Zu seinem nächsten Kampf wurde er aber schon zum Halbfinale aufgerufen.

Ein vermutetes Chaos in der Liste war aber nicht eingetreten. Die beiden anderen Gegner waren nicht mehr da: einer hatte sich zu schwer zum Weiterkämpfen verletzt, der andere doch noch in die –66 kg-Klasse gerutscht. Glück für uns!

Im Halbfinale gegen Schade auf Senftenberg fiel Andre auf einen Uchi-Mata-O-Uchi-Gari-Kombination und verließ das Turnier mit einem dritten Platz.

Alles in allem dauerte der zweite Wettkampftag Gott sei Dank, nicht so lang wie der erste, zog sich aber am Ende doch noch ganz schön hin.

Aber alle Kämpfer hatten vorallem viele und gute Kämpfe und fast alle konnten zeigen was in ihnen steckt! Super gekämpft Jungs und Mädels! Weiter so!

Zusammenfassung:

Name / Gewichtsklasse / Starter / Kämpfe / Siege / Niederlagen / Platzierung

U11                              

Tamina Popp     + 33 kg     4     3     2     1     1.

Max Heinrich     + 26 kg     10     3     1     2     5.

Martin Weih     – 38 kg     8     3     1     2     5.

                              

U17                              

Vivien Haupt     – 52 kg     8     4     2     2     3.

Josefine Kammler     – 57 kg     6     2     –     2     5.

Julia Nossol     – 57 kg     6     4     2     2     2.

Mario Conzendorf     – 46 kg     4     3     –     3     3.

Adrian Orzyszek     – 55 kg     6     3     1     2     3.

Andre Nossol     – 73 kg     6     2     –     2     3.

Damit belegten wir insgesamt den VIERTEN Platz in der Mannschaftswertung!



Gruppenfoto der U17 mit dem Pokal für den vierten Platz in der Vereinswertung.

maks

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Zur Werkzeugleiste springen