Sommercamp 2018 – Magie in Großrückerswalde

18. August 2018 in Freizeiten

Freizeiten

Am Sonntag den 29.Juli trafen sich 22 Sportler der SG Weixdorf zum alljährlichen Judo Sommercamp. Dieses Jahr sollte es nach Großrückerswalde (Erzgebirge) gehen. Nach der Anreise und dem beziehen der Zimmer unternahmen wir als gesamte Gruppe eine Erkundungstour durch Großrückerswalde. Nach dem Abendessen gab es das erste große Ereignis der Woche, alle Teilnehmer wurden in drei Gruppen eingeteilt. Diese Aufgabe übernahm freundlicher Weise der sprechende Hut, der extra aus Hogwarts eingeflogen wurde. So kann man sich sicher schon denken, dass sich unser diesjähriges Sommercamp um das Thema Zauberei gedreht hat. Die drei Gruppen sollten nicht nur die eher langweiligen Namen grün, blau und rot tragen, die Farben der Umhänge, die die Zaubereischüler nach ihrer Gruppenzuordnung erhielten, sondern eigens von den Gruppen erdachte Häusernamen. So entstanden die drei Häuser Dolor (lat. Schmerz), Die Zauberschlümpfe und Blut Maggi. Auch das traditionelle thematisch angepasste Sommercamp T-Shirt wurde ausgegeben. Damit war die Zeit inzwischen auch schon so weit vorangeschritten, dass es für die jüngsten Zaubereischüler Zeit für das Bett war und der erste Tag ging damit schon seinem Ende entgegen.

Blut Maggi

Dolor

Die Zauberschlümpfe

Der sprechende Hut verkündet das Haus!

Sommercamp ohne T-Shirt….ohne uns!

Der zerite Tag (Montag) begann mit einer sportlichen Einheit am Vormittag. Die Häuser spielten gegeneinander Zaubereifußball und Zaubereifrisbee. Zum Mittag gab es Bolognese und anschließend eine Siesta. Am Nachmittag ging es dann in das Waldbad Rätzteich. Nach dem Nachmittag im Bad ging es wieder zurück in unser Heim und es gab Abendessen. Danach wurden die Wettkämpfe vom Vormittag Ausgewertet und somit wurden auch die ersten Hauspunkte der Woche vergeben.

Zaubereifußball

Hauspunkte-Gläser

Besenflugschule

Am Dienstag gab es die große Zauberralley. Dumbldore schickte alle Häuser auf die Suche nach dem verlorenen goldenen Schnatz. Dabei wurde den Schülern an verschiedenen Stationen ihr gesamtes Können in den einzelnen Schulfächern abverlangt. Die verschiedenen Stationen hießen Besenflugschule, Verteidigung gegen die dunklen Künste, Arithmantik, Wahrsagen, Verwandlung, alte Runen, Astronomie, Zauberkünste, Muggelkunde, Geschichte der Zauberei, Pflege magischer Geschöpfe und zuletzt Kräuterkunde. Alle Gruppen lösten die gestellten Aufgaben und kamen am Ende auf nicht immer dem direkten Weg zurück in die Zaubereischule.

 

knobeln beim Fach Arithmantik

In Verwandlung hat sich die ganze Gruppe in zwei 3-köpfige-Hunde verwandelt!

Wenn man Alte Runen lesen kann,…

… muss man auch noch die Übersetzung erfüllen!

Muggelkunde – Flugbegleiter

Muggelkunde – der Professor

Muggelkunde – Kellner

Mittwoch ging es wieder etwas ruhiger zur Sache. Am Vormittag begannen alle Schüler die Bastelei an ihrem eigenen Zaubererhut oder auch einem Hexenhut. Diese wurden mit Pappmaschee und Hutkrempen aus Pappe hergestellt. Auch der Nachmittag wurde auf dem Gelände verbracht. Allerdings gab es wieder sportliche Betätigung. So spielten die Häuser gegeneinander Zauber Tischtennis in der chinesischen Spielweise, ein zaubergeländespiel und Zauber Wasserpistolen Wetttreffen. Das Ziel dabei war es als erstes sein gegenüber mit dem Wasserstrahl aus der eigenen Pistole zu treffen. Am Abend wurde der Tag der Zauberralley und der heutige Tag ausgewertet. Danach gab es noch Knüppelkuchen für jeden am Feuer. Auch der Mittwoch war wieder sehr schnell vorbei.

Zauber- und Hexenhüter

duelliern!

Geländespiele strengen an!

 

Am nächsten Tag (Donnerstag) ging es für alle eine halbe Stunde früher aus dem Bett, da es am Vormittag eine Abkühlung der andern Art geben sollte. Wir wanderten nähmlich ins kühle Schaubergwerk Tiefer Molchner Stolln. In dem Bergwerk bekamen wir eine Führung und konnten einiges über den traditionellen Bergbau im Erzgebirge lernen. Nach unserer Führung wanderten wir weiter zur nächsten Abkühlung, dem Waldbad Rätzteich. Dort stieß für den Nachmittag und Abend noch die Familie Pappermann zu uns. Zum Glück mussten wir nach dem baden nicht noch nach Hause laufen, sondern konnten mit dem Auto Heim fahren. Am Abend braute uns Robert noch einen Zaubertrank zum besseren Schlummern.

ganz meiner Meinung!

Zauberball weitwerfen

Freitag gingen wir wieder auf den Sportplatz für weitere Sportspiele. Zauberfrisbee weitwerfen, Zaubertorwand schießen, Zauberkorbball werfen und Zauberball weitwerfen. Am Nachmittag fuhren wir in die Kletterhalle. Dort konnten alle nach einer kurzen Einführung frei klettern. Auch hier wurde von den Zauberei Lehrern Wettkämpfe gefunden. So gab es das Bouldern und Kletterwand klettern auf Zeit. Am Abend wurden wieder die Hauspunkte des Tages verteilt und danach wurde auch schon am Kopfkissen gehorcht.

Zaubertorwand schießen

Zauberfrisbee weitwerfen

Der Strick muss halten!

Hält!

nicht loslassen!

Wer zuerst oben ist!

Samstag war schon unser letzter voller Tag und wir hatten noch einige Dinge zu erledigen. Wir begannen damit am Vormittag unsere Zauberhüte zu färben und so wurden 22 individuelle Zauberhüte fertig gestellt. Nach dem Mittag und der Siesta ging es weiter mit dem Erstellen von Gruppenbildern und anschließendem Becherschießen. Die Häuser traten auch hier wieder gegeneinander an. Das Ziel war, die Becher von den Rücken der Zaubereischüler des gegnerischen Hauses mit Wasserpistolen zu schießen. Danach fand noch eine Wasserschlacht im Regen statt. Nachdem alle wieder getrocknet waren ging es wieder sportlich zur Sache. Wir spielten mal wieder Zaubereitischtennis. Diesmal war es aber das Ziel möglichst viele Ballwechsel ohne Fehler im Haus zu erreichen. Nach diesem Wettbewerb wurden keine weiteren Hauspunkte vergeben. Der letzte Abend wurde wieder am Feuer mit Knüppelkuchen und Zaubertrank verbracht.

Die ein oder andere Hexe kam auch vorbei!

Lumos! … und es werde Licht!

Sonntag war der Tag der Heimreise und der Tag der Auswertung der Hauspunkte. Auch hier unterstützte uns der sprechende Hut. Er stellte fest das die Zauberschlümpfe und Blut Maggi punktgleich mit 210 Punkten den zweiten Platz belegten. Damit hat Dolor mit 270 Hauspunkten den diesjährigen Hauspokal gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Weiter wurden vier herausragende Schüler ausgezeichnet. Tilman als die orientierungslose Frostbeule, Theo und Nina als der Korbball Zauberer und die Korbball Hexe und Martha als die, die alles schafft. Auch an euch: Herzlichen Glückwunsch!
Somit ist das Zauber Sommercamp 2018 auch schon Geschichte. Bis zum nächsten Jahr!

herausragende Schüler

 

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Zur Werkzeugleiste springen