Young Talent Masters U15 in Rodewisch am 09.10.2022

16. Oktober 2022 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Nachdem sich die U13 bereits am Vortag beweisen musste, waren am vergangenen Sonntag die U15 dran. Und auch hier gab es so einige Brocken zu besiegen. Zu unserer kleinen Gruppe gehörten nach mehreren Krankmeldungen noch Conrad, Emma, Helena und Nina.

Beim Probewiegen vor Ort erwischte es niemanden unserer Kämpfer. Somit konnten wir direkt in die Erwärmung reinstarten. Dabei fiel uns bereits die große Anzahl an hoch graduierten Startern auf. Braun war hier kein Einzelfall und deutete auf das hohe Niveau hin.

Emma startete in der –57 zusammen mit Nina. Bei acht Kämpferinnen, aufgeteilt in zwei Pools, wurden sie in unterschiedliche Pools gesteckt. Emma musste sich im ersten Kampf leider ihrer Gegnerin aus Rammenau (Seidel) geschlagen geben. Durch einen Tani otoshi konnte sie zunächst in Führung gehen. Dann fiel sie aber auf einen Yoko otoshi. Im zweiten Kampf (Rodewisch, Kunz) erlangte sie wieder einen Waza ari. Als ihre Gegnerin zum Ende hin versuchte, sie zu überrennen, konnte Emma schnell umschalten und konterte auf Ippon. Auch den letzten Kampf (Motor Mickten, Ettrich) in ihrem Pool gewann sie. Mit zwei Waza ari für verschiedene Würfe. Damit war sie für das Halbfinale qualifiziert.

Nina hatte unterdessen in ihrem Pool aufgeräumt. Nachdem ihre erste Gegnerin (Leipziger Sportlöwen, Baumbach) in Führung gehen konnte, war sie im Boden gegen Nina’s Waki gatame (Armhebel) chancenlos. Den zweiten Kampf (Chemnitzer PSV, Müller) beendete Nina mit einem Konter auf Ippon. Der letzte Kampf in ihrer Gruppe begann denkbar schlecht. Ihre Gegnerin aus Rodewisch (Bütow) bekam für einen Wurf einen Ippon. Jedoch wurde dieser direkt wieder zurückgenommen. Beide Kämpferinnen waren schon im Bodenkampf und Nina konnte eine Festhalte rausarbeiten. Als sich ihre Gegnerin befreite, konnte Nina zwar nicht direkt den freien Arm erwischen, ließ aber nicht locker. Auf einmal hatte sie den Arm wieder und die Waki gatame saß erneut. Damit war Nina 1. Und Emma 2. In ihrem Pool.

Somit führte leider kein Weg am Weixdorfer Duell im Halbfinale vorbei. Zu mindestens machten beide den Kampf spannend und Nina hielt sich mit ihrem Armhebel zurück. Am Ende hatte dann Nina die siegreichen Würfe mit einem Tani otoshi und einem Koshi guruma. Das Finale bestritt Nina gegen Emmas erste Gegnerin (Seidel). Nachdem diese einen Uchi mata werfen konnte, landeten beide im Bodenkampf. Nina konnte sich bedauerlicherweise nicht schnell genug aus einer Kesa gatame befreien und verlor. Damit erreichte Nina einen zweiten Platz und Emma einen dritten Platz.

 

Helena trat in der –48 mit insgesamt 8 Kämpferinnen an. Im ersten Kampf (Rammenau, Rohac) konnte sie schnell einen Wurf erzielen. Dafür bekam sie aber keine Wertung, da sie dabei unerlaubterweise ihre Gegnerin im Schwitzkasten hatte. Trotzdem konnte sie den Kampf souverän mit einem Uki goshi und Kesa gatame abschließen. Mit ihrem dominanten Griff konnte sie auch im zweiten Kampf einen Waza ari werfen. Als ihre Gegnerin aus Rodewisch (Gerber) diesen Griff dann abwehrte, zögerte Helena nicht lange, griff linksrum und warf einen Koshi guruma auf Ippon. Den dritten Kampf (DHfK Leipzig, Sommer) konnte sie im Boden bestimmen und hatte erneut einen guten Griff im Stand. Allerdings war ihre Gegnerin technisch raffinierter und konterte sie wiederholt auf O otshi gari. Damit war Helena Gruppenzweite und im Halbfinale gegen eine Kämpferin aus Riesa ( Bäßler). Hier verpasste sie mit ihrem starken Griff eine Konterchance. Im Boden landete sie in einem Juji gatame (Armhebel). Der saß fest, auch weil Helena sich in die falsche Richtung drehte und sie musste abschlagen. Der dritte Platz ist trotzdem ein super Ergebnis.

 

Conrad musste sich in der –66 acht Gegnern stellen. Den ersten Gegner aus Rodewisch (Fritzsche) konnte er nach einem O otshi gari mit einer Tate shio gatame auf der Matte festnageln. Im Halbfinale stand ihm ein Blaugurt (Holzhausen, Otto) gegenüber. Das schüchterte ihn genauso wenig ein wie dessen Uchi mata. Ihm gelang es eben diesen mit einem Tani otoshi zu kontern und qualifizierte sich somit für das Finale. Hier konnte er mit einem Waza ari in Führung gehen. Sein scheinbar passiver Gegner (Gera, Pohlmann) wartete jedoch nur auf die richtige Gelegenheit. Ein unbedachter Griff von Conrad und sein Gegner drehte blitzschnell ein und warf Sote tsuri komi goshi. Conrad hatte trotzdem starke Kämpfe geliefert und sich somit den zweiten Platz verdient.

 

Von unseren vier Kämpfern erreichten also alle einen Podestplatz, was eine hervorragende Bilanz ist. Auch wenn es Chancen auf noch bessere Platzierungen gab, war die Wettkampfleistung von allen top. Mit ein paar mehr Kämpfern, wäre sogar ein Podestplatz in der Mannschaftswertung möglich gewesen. Die verlorenen Kämpfe lagen meist an Gegnern mit großer technischer Stärke, welche bereits aus dem Griffkampf heraus schnelle Spezialtechniken eindrehen konnten. Dort schnell reagieren zu können, erfordert einiges an (Wettkampf-)Erfahrung.

 

 

Name AK GK TN Kämpfe gew. verl. Platz
Conrad U15 -66 9 3 2 1 2.
Emma U15 -57 8 4 2 2 3.
Helena U15 -48 8 4 2 2 3.
Nina U15 -57 8 5 4 1 2.

 

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

n/a
Zur Werkzeugleiste springen