Verbandsliga 3. Kampftag – 4 Punkte in Mittweida!!

21. Mai 2017 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Gestern war es wieder soweit, der 3. Kampftag war ran. Wir fuhren nach Mittweida, dort wartete der aktuell 2. platzierte Chemnitzer PSV II auf uns und die mit uns punktgleiche HSG Mittweida.

v.l.n.r. stehend Benjamin Schulz (-81 kg), Maks Sieger (-73 kg), Oskar Feldmann (-81 kg), Martin Weiher (-100 kg), Torsten Keil (-90 kg), Maximilian Lutoschka (-66 kg), Dominic Albrecht (-60 kg)
v.l.n.r. kniend: Richard Kleint (-60 kg), Benjamin Kurz (-73 kg), Fred Szabo (-73 kg), Jörg Schreiber (-81 kg), Robert Junghans (Coach)

Den Auftakt machten natürlich wieder die Gast-Mannschaften, also war die erste Begegnung Chemnitzer PSV II gegen SG Weixdorf.
Wir wussten, dass es nicht einfach werden würde, aber wir wussten auch, dass da für uns heute was drin ist, also starteten wir alle hoch motiviert. Den Anfang machte Dominic in der -60kg, der kein einfaches Los hatte, aber Schritt für Schritt in den Kampf fand und zum Abschluss einen Hammer-Ura-nage auf Punkt auspackte. Im zweiten Kampf war Maximilian in der -66kg dran. Maximilian  und seine langen Beine sind nicht nur ein Graus für seine Trainingspartner, sondern auch für seine Wettkampfgegner. Obwohl Maximilian schon ausgehoben wurde, konnte er die Beine seines Gegners stören und selbst wieder Halt auf dem Boden finden und dann wunderschön seinen Gegner wie einen Baum umkippen. Die Kampfrichter mussten sich noch beraten ob Maximilian denn überhaupt noch Kontrolle hätte ausüben können, aber ich denke sie haben dann doch eingesehen, dass kein Judoka sich freiwillig so auf den Rücken legt. Also bekam Maximilian auch seinen Ippon. Im dritten Kampf hatte Martin in der +100kg ein, im wahrsten Sinne des Wortes, schweres Los, denn sein Gegner war locker 30kg schwerer als er. Von außen, war es definitiv kein schöner Kampf. Die Taktik stand relativ schnell fest: Selbst aktiv bleiben ohne in Gefahr zu geraten und den anderen passiv aussehen lassen. Das gelang auch: Martin startete ein paar Angriffe, die zwar alle erfolglos waren, aber sein Gegner sammelte insgesamt 3 Shidos für Stemmen und Inaktivität, sodass Martin gewann. Damit stand es 0:3 für uns und jeder weitere Kampf war ein Matchball. Max war jetzt in der -73kg dran und ging kurz nach dem Start mit Waza-Ari für einen sehr überraschenden Seoi-nage in Rückstand, blieb aber cool. Der Kampf hatte ein sehr hohes Tempo und beide Gegner schenkten sich nix, aber im Boden hatte Max die Nase vorn und konnte seinen Gegner auf den Rücken drehen und auch 20sec halten. Damit stand es 0:4 für die SG Weixdorf und der Drops war gelutscht. Sieg gegen Chemnitz!! Die Tatsache das Oskar (-81kg), Beni (-100kg) und Torsten (-90kg) gegen sehr erfahrene Regionalliga-Kämpfer verloren, die teilweise auch eine ganze Ecke schwerer waren, trübte unsere Freude kein bisschen – 3:4 gewonnen ist trotzdem gewonnen!

Im zweiten Mannschaftskampf des Tages standen sich der Chemnitzer PSV II und die HSG Mittweida gegenüber. Dieser Kampf endete 5:1 für Chemnitz. Jetzt denken viele bestimmt „Warum 5:1? Es sind doch 7 Kämpfe!“. Ja stimmt im Prinzip, aber die HSG Mittweida hatte keinen Starter in der -81kg und die Chemnitzer wollten einen jungen Sportler höher starten lassen als es die Jugendordnung erlaubte und dieser Sportler wurde nachträglich aus der Aufstellung gestrichen. Deswegen blieb die -81kg auf beiden Seiten unbesetzt.

Im dritten und letzten Kampf des Tagen standen sich dann die HSG Mittweida und die SG Weixdorf gegenüber.
In den ersten beiden Kämpfen lief alles glatt: Dominic (-60kg) und Maximilian (-66kg) sicherten sich souverän zwei Siege.

Martin hatte diesmal nicht so viel Glück und musste sich in der +100kg geschlagen geben. Max gewann die 73kg kampflos, da die Mittweidaer pokerten und ihren -73kg-Kämpfer in die -81kg steckten, somit stand es 1:3 für uns. Leider konnten Oskar (-100kg) und Beni (-81kg) nicht punkten. So stand es vor dem letzten Kampf 3:3. Im letzten Kampf stand Torsten (-90kg) seinen Dauerrivalen Jörg Weichelt gegenüber.  Nach circa 1min Kampfzeit fiel Torsten auf einen Seoi-nage seines Gegners und musste einen Waza-ari abgeben, aber es war noch nichts entschieden. Kurze Zeit später kam es zu einer gefährlichen Mattenrandsituation: Torsten stand in der Ecke und sein Gegner wollte ihn rausschieben oder wartete auf Torstens Gegendruck. Doch Torsten nutzen den Druck für einen auf kleinstem Raum ausgeführten Ashi-uchi-mata und erhielt zurecht Ippon. Wir tobten und freuten uns, denn damit hatten wir 3:4 gewonnen. Und konnten uns über 4 Punkte freuen, die in dieser sehr ausgeglichenen Saison Gold wert sind.

 

Mit den vier Punkten des dritten Kampftages sind wir zwar in der Tabelle nicht nach oben gerutscht und sind immer noch 5. Platz, aber wir haben unseren Vorsprung gestärkt. Während vor dem dritten Kampftag die Plätze 5-9 noch alle punktgleich waren, haben wir jetzt auf den 6. Platz zwei und auf den letzten (9.) Platz vier Punkte Vorsprung.

Außerdem muss ich den Teamgeist der Mannschaft sehr loben. Es fahren fast immer alle mit, auch die, die wahrscheinlich keinen Einsatz bekommen. Es macht Spaß zu sehen, dass wir als Gastmannschaft mit mehr Startern antreten und auch mehr Stimmung in die Halle bringen als die Heimmannschaft plus Publikum. Und für die, die sich ärgern, dass sie keinen Sieg beisteuern konnten, ist und bleibt es ein Mannschaftskampf, wo nicht der Einzelne gewinnt oder verliert, sondern immer die ganze Mannschaft und da geht es nun mal um mehr als nur einen Kampf, sondern um das große Ganze! Also Kopf hoch bzw. weiter so! Der nächste Kampf ist unser Heimkampf am 10.6., Wettkampfbeginn ist 14:00 Uhr und wehe ich sehe wenige Fans! 😉

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Zur Werkzeugleiste springen