Mitteldeutsche Einzelmeisterschaften Männer/Frauen in Adorf am 06.11.2016

6. November 2016 in Allgemein

Am Sonntag morgen zu nachtschlafender Zeit um 7 Uhr machten wir – das waren Fahrer Martin, Trainerin Antje und die unverzichtbare Kämpferin Maria – uns auf den Weg ans Ende der Welt oder vielleicht auch nur ans Ende von Sachsen – nach Adorf, um an der Mitteldeutschen Meisterschaft der Männer und Frauen teilzunehmen, für die sich Maria vor 2 Wochen bei den Landesmeisterschaften mit einem 3. Platz qualifizieren konnte.

Zum Verstäündnis eine kurze Erläuterung vorab, um was es heute ging: Um die Qualifikation zu den „echten“ Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen! Denn das war dieses Jahr völlig neu!
So war es die letzten Jahre bis 2015: die ersten 2 der LEM qualifizierten sich für die Deutsche Pokalmeisterschaft, zu der natürlich alle Bundesländer kommen. Wiederrum nur die ersten 4 der Deutschen Pokalmeisterschaft qualifizieren sich für die „echte“ Deutsche Meisterschaft, zu der dann noch die besten der Rangliste und die A- und B-Kader der Nationalmannschaft kommen.
So ist es seit 2016: Alles bleibt, wie oben beschrieben. Zusätzlich können aber die ersten 4 der LEM auch noch zur Mitteldeutschen Meisterschaft, von der wiederrum wieder die ersten 4 direkt zur „echten“ Deutschen Meisterschaft dürfen.
Dies haben wir nun verstanden. Begriffen haben wir es aber noch nicht: Warum soll dann noch einer zur Deutschen Pokalmeisterschaft? Da kommen nur die besten 2 der LEM hin, die es aus sächsischer Sicht nur sehr selten aufs Podest bei der Deutschen Pokalmeisterschaft (meist 20 bis 30 Teilnehmer pro Gewichtsklasse) und somit zur „echten“ Deutschen Meisterschaft geschafft haben. Zur neuen Mitteldeutschen dürfen sogar die ersten 4 und dann kommt „nur“ Konkurrenz aus Thüringen und Sachsen-Anhalt und es ist doch somit um ein vielfaches einfacher dort unter die ersten 4 und damit direkt zur „echten“ Deutschen zu kommen. Also wir hoffen, dass sich der Sinn für uns noch erschließt…

Aber das tut ja eigentlich nichts zur Sache. Wir waren vor  Ort, um die Chance zu nutzen. Mit uns waren das noch weitere 59 Teilnehmer, die leider ewig brauchten, um die Halle wenigstens ein bisschen warm zu kämpfen. Es war so unglaublich kalt…

Wiegen und Erwärmen lief problemlos. Maria zeigte schon, dass sie heute großes vorhatte: sie entschied sich zum Einwerfen für Martin und nicht für Antje 😉 Und dann ging es endlich los…

Maria ging wie gewohnt in der Gewichtsklasse -63kg (6 Teinlehmer) an den Start und hatte ein Freilos. In der ersten Runde konnte sie somit ihre beiden potentiellen Gegnerinnen beobachten – theoretisch…, praktisch machte die JCLerin Wulff mit der Hallenserin kurzen Prozess und wir sahen eigentlich nichts. In Runde 2 – somit schon dem Halbfinale – traf nun also Maria auf Pauline Wulff (JCL, braun) – immerhin die 3. der letztjährigen Deutschen Pokalmeisterschaften. Und Maria konnte heute mit Abstand am längsten gegen die JCLerin gegenhalten. Mit konsequent geführtem Griffkampf und sehr viel Aufmerksamkeit im Boden bot Maria der Leistungssportlerin ganze 3 Minuten Paroli bevor sie 2 Waza-Ari einstecken musste. Nun ging es im Kampf um Platz 3 und damit dem Kampf um das Ticket zur DEM gegen Julia Klügel (Dippoldiswalde, braun) – eine Gegnerin, die Maria einfach nicht liegt und gegen die sie meistens verliert. Bei der LEM war Maria knapp dran und verlor dann buchstäblich in letzter Sekunde. Dementsprechend ehrgeizig war das Ziel heute gesteckt. Die beiden lieferten sich ein knallhartes Standduell über volle 4 min, ohne einen einzigen Shido, aber auch ohne eine einzige Wertung. Im Boden hatte Maria die besseren Anteile und hatte sogar fast einen Hebel. Dementsprechend ging es ins Golden Score und zwar mit der gleichen Intensität. Und dann endlich nach 1:19 min (also insgesamt 5:19 min), da kam sie noch mal: Die Sankaku gegen die Bauchlage, die bei der LEM noch mißglückte und die wir extra nochmal geübt hatten – Training bringts echt! Diesmal das zweite Bein noch drüber, den Gegner fest auf den Boden genagelt, Hüfte hoch… und jaaaaaaaa… die Gegnerin klopfte ab! Und bei Maria kullerten die Tränen … der Erschöpfung und der Freude! 3. Platz und Qualifikation zur „echten“ DEM!!!! Yeah! Diese findet dann übrigens erst im Januar in Duisburg statt.

Klar müssen wir theoretisch zugeben, dass die MDEM quantitativ jetzt nicht mega stark besetzt war… 46 der 60 Teilnehmer qualifizierten sich zur DEM und 22 davon waren schon durch pure Anwesenheit qualifiziert, weil nicht mehr als 4 Teilnehmer in ihrem Gewichtsklssen waren… Aber für Maria galt das heute nicht! Sie musste sehr wohl kämpfen und war nicht automatisch qualifiziert. Und noch dazu war sie heute in bombastischer Form. Sie zeigte 2 wirklich starke Kämpfe. Völlig subjektiv betrachten, waren es für mich die besten 2 Kämpfe, mindestens der letzten 3 oder 4 Jahre … zumindestens von denen, bei den ich dabei war 🙂

Herzlichen Glückwunsch!!!

… Achso … natürlich machten wir rückzu einen Abstecher bei McDonalds 😉

Zusammenfassung:

Name Altersklasse Gewichtsklasse Teilnehmer ges. gew. verl. Platz
Maria Weidner Frauen -63 kg 6 2 1 1 3.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Zur Werkzeugleiste springen