Mädchenpokal Langenhessen

11. März 2018 in Allgemein

An diesem Wochenende fand neben den vielen anderen Wettkämpfen am Samstag, auch noch ein weiterer Wettkampf am Sonntag statt. Kurz nach dem internationalen Frauentag wurde der Mädchenpokal in Langehessen ausgetragen. Da bereits am Vortag fast alle Altersklassen zum Wettkampf waren, waren wir nur mit einer kleinen aber feinen Auswahl U18 Mädels vor Ort. Mit dabei waren: Hanna Kleint, Leonie Müller, Emma Wenk, Celina Lamm, Betreuerin Maria und Kari André.

Wiegen ging zügig von statten und die Mädels haben sich richtig Mühe gegeben: 4 Mädchen verteilten sich auf 4 Gewichtsklassen. Dafür gibt es ein ganz dickes Lob (ich hoffe es hat keiner zu sehr gehungert bzw. musste zu viel essen ;))!

Die Teilnehmeranzahl war mit knapp über 100 nicht besonders hoch, aber in der U18 kam Jeder auf seine Kosten.

 Celina startet bis 48kg (3TN). Ihre erste Gegnerin war Katrin Fomin aus Chrimmitzschau (gelb). Celina konnte den Kampf zügig mit einem Koshi-Guruma und anschließender Festhalte für sich entscheiden. Der zweite Kampf gegen Jenny Madl (grün) vom 1. JC Stollberg war auch schnell beendet, diesmal aber mit dem schlechteren Ergebnis für Celina. Beim „Zuppeln“ im Griffkampf ist sie ihrer Gegnerin voll auf die Hüfte gerannt und wurde auf Ippon geworfen. Damit belegte Celine den 2. Platz.  

 

Emma startete wie immer bis 52kg (6TN) und traf im Pool zuerst auf Annemarie Uhlig (braun) vom CPSC Budo. Im Stand wagte Emma mehrere Hüfttechnikansätze und stand auch meist gut drin. Nur am Armzug mangelte es noch, so dass es keine Wertung gab. Im Boden versuchte ihre Gegnerin ihr das Leben mit Hebel- und Würgeansätzen schwer zu machen, aber Emma konnte sich gegen Alles verteidigen. Letztendlich musste sie sich aber einem Koshi-Guruma ihrer Gegnerin beugen. Im zweiten Kampf gegen Lucy Schneider (gelb-orange)  vom TSG Oederan hatte es Emma schwer mit Würfen nach vorn, da Lucy ein ganzes Stück kleiner war. Im Boden geriet sie dann in die Rückenlage und ihre Gegnerin nutze die Chance für einen Hebel. Emma landete damit auf dem 5. Platz.

Leonie hatte sich heute wieder in die Gewichtsklasse bis 57kg gewagt (5TN) und besonders viel „zu tun“. Ihre erste Gegnerin war Wencke Blümich vom 1.JC Stollberg (orange). Die Uchi-mata Ansätze waren noch zu halbherzig und das nutze ihre Gegnerin gleich zum 1. Konterversuch, für den es Waza-ari gab. Ihre Gegnerin bekam einen weiteren Waza-ari für einen Wurf nach hinten und damit war dieser Kampf vorbei. Im zweiten Kampf gegen Maria Hänel (gelb) aus Freiberg gab es eine kritische Situation als Leonie eine Vor-Zurück Kombination ansetzte: auch hier fehlte die Konsequenz und die Wertung hätte auch gegen sie ausgehen können.  Die Kampfrichter gaben aber glücklicherweise gar keine Wertung. Den nächsten Uchi-mata Ansatz zog Leonie konsequent durch uns es gab Ippon. Den dritten Kampf gegen Letizia Arnold (Langenleuba, grün) konnte ich nicht ganz verfolgen, aber Leonie gab schlussendlich wegen Schmerzen im Bauch auf. Für den letzten Kampf gegen Melissa Stürz (JCC) biss sie aber nochmal die Zähne zusammen und ging gegen die große Braungurtin auf die Matte. Die langen Beine machten es Leonie aber schwer und im Boden geriet sie nach einigem hin und her in einen Armhebel und musste aufgeben.  Die Konstellation der Siege und Niederlagen in der Gewichtsklasse war ein bisschen unklar, Leonie belegte am Ende aber den dritten Platz.

Hanna (-63kg, 4TN) startete gegen die wesentlich größere Christian Ginder (braun, JCC). Ein inkonsequenter Ansatz wurde gekontert und im Boden geriet Hanna in die unangenehme Situation einer Würge und musste aufgeben. Auch ihre zweite Gegnerin (Josefine Friedemann, braun, CPSC Budo) überragte Leonie um einen Kopf und machte es Hanna so schwer einzudrehen. Bei einem recht heftig geschleudertem Angriff ihrer Gegnerin landete Hanna zuerst mit der Nase, was sie zum Aufgeben zwang. Die leicht angeschlagene Nase hinderte Hanna aber nicht daran auch noch den dritten Kampf gegen May Leen Großer (CPSC Budo, braun) zu bestreiten. Ihre Gegnerin konnte Hanna aber leider mit einer Vor-Zurück-Kombination und anschließender Festhalte besiegen. Damit belegte Hanna den dritten Platz.

 

Die Anzahl an gewonnen Kämpfen war heute nicht besonders hoch, spiegelt aber nicht ganz die Leistung der Einzelkämpfe wieder. Auch bei den verlorenen Kämpfen waren Gute dabei. Siegeswillen war definitiv da, aber auch zu viel Hemmung gegenüber scheinbar stärkeren bzw. höhergraduierten Gegnerinnen.  Da kämpft ihr noch zu zurückhaltend und lasst euch im Griff zu sehr einspannen. Traut euch und probiert neue Techniken im Training. Gerade die Verteidigungen im Boden waren nicht schlecht, eigene Angriffe können hier aber auch den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen.

Mit 4 Teilnehmern konnten wir bei der Mannschaftswertung natürlich keine Treppchenplatzierung rausschlagen aber dafür konnten wir , dank einer recht guten und zügigen Organisation, noch das schöne Wetter am Sonntagnachmittag genießen 😀

 

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Zur Werkzeugleiste springen