BEM U13 in Weixdorf – Drei Bezirksmeistertitel und sieben weitere Plätze

12. März 2017 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Am vergangenen Sonntag fand in der Gerhard-Grafe-Turnhalle Weixdorf die Bezirkseinzelmeisterschaft der Altersklasse U13 statt. Im 135 Teilnehmer starken Starterfeld waren 15 junge Weixdorfer Kämpfer, von denen sich 10 aufs Podest durchkämpfen und am 25.3. bei den Sachsenmeisterschaften starten werden. Drei von ihnen durften sich am Ende des Turniers sogar Bezirksmeister nennen!

Für uns als Ausrichter startete das BEM-Wochenende eigentlich schon am Freitagabend: Nach Ende des großen Training hieß es Matten, Tische und sonstiges Gerassel in Autos verladen und in der Grafe-Halle schick zu arrangieren. Man kann und muss es einfach mal beim Namen nennen: Das war grandios! Innerhalb von 90 min waren dank außerordentlicher Tetris-Skills (alles in nur 2 Transportern!),Fluthelfererfahrung (Stichwort „Mattenkette“ – Warum haben wir jahrelang getragen?) und riesigen Engagements aller Beteiligten, insbesondere des tatkräftigen Nachwuchses alles fix & fertig. Dafür sollte es einen Eintrag im Guiness-Buch geben! Den freien Samstag hatten wir uns damit redlich verdient!

 

 

Am Sonntagmorgen gingen Tobias Bräkow, Leif Buder, Emil Hache, Finn Hopke, Niklas Lehmann, Damian Liebig, Matteo Mey, Titus Pfefferkorn, Alexander Schönberger, Victor Wünsch, Finn Wurlitzer, Linus Zentner, Karla Eckert, Megan Hirschfeld und Clara Meyhöfer über die Waage.

Insgesamt waren 109 Jungs und 29 Mädchen aus 21 Vereinen angereist, die sich erstaunlich gut verteilten, so dass für alle Teilnehmer ausreichend Kämpfe zustande kamen. Einige Gewichtsklassen waren sogar richtigstark besetzt, z.B. 26 Teilnehmer bei den Jungs -38 kg, darunter Victor Wünsch und Tobi Bräkow.

Gekämpft wurde nach den neuen Wettkampfregeln, also mit Ippon, beliebig vielen Waza-Ari und weiterhin vier Strafen, aber ohne Yuko.

 

Weiblich -33 kg (3 TN): Karla Eckert

Karla ging wie gewohnt frech-fröhlich ans Werk und bezwang im ersten Kampf Lillie Salomon (SV Motor-Mickten, weiß-gelb) fix mit einer Hüfttechnik plus anschließendem Haltegriff. Das zweite Duell gegen „Dauerrivalin“ Sophia Parascandola (VfB Hellerau-Klotzsche, orange-grün) gestaltete sich wesentlich anstrengender. Der Kampf war überaus spannend, es fielen zwar keine Wertungen, aber auch keine Strafen, da beide Kontrahentinnen durchweg aktiv waren und ständig den Angriff suchten. Karla konnte Akzente setzen, aber auch ihre Gegnerin bescherte ihr wacklige Momente. So kam es nach Ablauf der drei Minuten zum Fähnchen-Entscheid der mit 3:0 für Karla endete, die sich damit über den Bezirksmeistertitel und die Qualifikation zu den LEM U13 freuen durfte.

Weiblich -57 kg (4 TN): Megan Hirschfeld und Clara Meyhöfer

Megan und Clara wollten sich nicht trennen und mussten gleich im ersten Kampf gegeneinander antreten. Der Kampf hatte eher Randori Charakter und am Ende gewann Clara mit einer Festhalte. Clara kämpfte danach gegen Anna Pulss vom SSV Heidenau (weiß-gelb). Ihre wesentlich kleinere Gegnerin konnte sich bereits nach 5 Sekunden mit O-soto-otoshi auf Ippon werfen. Im letzten Kampf stand sie Amelie Jähne (PSC Bautzen, gelb-orange)  gegenüber. Auch diesen Kampf konnte sie klar dominieren und sicherte sich somit den 1. Platz und den Bezirksmeistertitel.

Megan traf in umgekehrter Reihenfolge auf die Gegnerinnen von Clara. Im Kampf gegen  Amelie Jähne war Megan die ganze Zeit aktiv und konnte mehrere Waza-ari sammeln und den Kampf schlussendlich mit einer Festhalte für sich entscheiden.  Gegen Anna Pulss konnte sie sich mit einem Wurf nach hinten und anschließender Festhalte ebenfalls durchsetzen. Damit der 2. Platz für Megan. Spitze.

 

Männlich-28 kg (10 TN): Matteo Mey, Alexander Schönberger und Linus Zentner

Unsere Superleichtgewichte teilten sich eine Gewichtsklasse.

Matteo startete gegen Niklas Pursche (SSV Heidenau, gelb-orange) und konnte hier nach 5 Sekunden mit einer Festhalte siegreich von der Matte gehen. Der nächste Gegner war Nico Heerwagen (JV Coswig, gelb-orange). Sein Gegner zeigt gleich durch aggressiven Standkampf, dass mit ihm nicht zu spaßen war.  Matteo war meist zu weit weg beim Eindrehen um eine Wertung für eine Technik zu erzielen.  Ein schöner Ansatz wurde leider nicht bewertet, da die Aktion auf den Knien ausgeführt wurde und das ist in dieser Altersklasse verboten. Sein Gegner konnte in der Zwischenzeit einen Waza-ari erzielen und behielt diesen Vorsprung über die gesamte Kampfzeit. Damit landete Matteo in der Trostrunde. Der Weg zum Treppchen erschien zwar noch sehr weit, aber es galt das Beste zu geben. Im nächsten Kampf kam es leider zum Weixdorf-internen Duell zwischen Matteo und Alexander, aus dem Matteo siegreich von der Matte ging.  Danach ging es weiter gegen den Namensvetter Matteo Certa (BC Radeberg, gelb).  Auch dieser Gegner zeigte gleich im Stand, was er drauf hat. Nach einem erfolgreichen Wurf (mit Waza-ari Wertung) konnte er Matteo in die Kesa-Gatame nehmen. Doch hier bewies Matteo riesigen Siegeswillen und hob seinen Gegner durch die Kopfbrücke über, um ihn anschließend selbst in die Festhalte zu nehmen. So konnte er die Matte siegreich verlassen und stand damit im Kampf um Platz drei. Im fünften Kampf des Tages traf er auf Alex` ersten Gegner Simon Lieske. Hier ging es um eine Medaille und das merkte man Matteo auch an. Er konnte zwei Waza-ari für Koshi-Guruma erzielen und anschließend mit einer Festhalte siegen. Damit der dritte Platz und das Ticket zur LEM in 2 Wochen. Das war richtig stark.

Alexander traf zuerst auf Simon Lieske (TSV Lichtenberg, gelb).  Die ersten Sekunden stemmte  Alex zu viel und kassierte dafür einen Shido. Doch er nahm sich die Belehrung des Kampfrichters zu Herzen und kämpfte anschließend aktiver und setzte viele Techniken an. Ein halbherziger Eindrehversuch von Alexander wurde auf Waza-ari gekontert. Er steckte noch zwei weitere Strafen ein, zeigte aber in der letzten Minute, dass auch ein aktiver Kämpfer in ihm steckt. Leider reichte es nicht um den Vorsprung seines Gegners aufzuholen.  In der Trostrunde traf er dann auf Matteo und musste den Kampf nach ca. 2 Minuten abgeben. Damit schied Alex aus.

Linus hatte ein Freilos und traf dann im ersten Kampf auf Matteo Certa. Im Boden gab es ein paar brenzlige Situationen, aber Linus konnte den Stand dominieren und 2 Waza-ari erringen und anschließend mit einer Festhalte siegen.  Danach traf auch er auf den späteren Bezirksmeister Nico Heerwagen. Er zeigte im Stand schöne Ansätze, aber am Zugarm hat es immer noch etwas gemangelt. Im Boden konnte ihn sein Gegner dann durch unangenehmes Verdrehen der Schulter in die Festhalte nehmen.  In der Trostrunde ging es dann gegen Maximilian Kaps (JV Coswig, gelb) schon  um Platz drei. Linus befolgte den Hinweis, sich „größer“ zu machen und nicht immer abgebeugt zu kämpfen und konnte einen Waza-ari für eine Eindrehtechnik erringen und seinen Gegner anschließend in die Festhalte nehmen. Damit ebenfalls ein dritter Platzfür ihn. Spitze.

 

Männlich-31 kg (9 TN): Finn Wurlitzer und Titus Pfefferkorn

Während Finn sich in der -31 kg-Klasse in Runde 1 ausruhen durfte, musste Titus gegen Jaromir Raderecht (JC Arashi Dresden, gelb-orange) ran. Titus fand gegen den konterstarken Kämpfer genau das passende Rezept und überrannte ihn in nur 6 Sekunden mit Ko-Uchi-Gari.

In Runde 2 traf Titus auf Luis Haase (PSC Bautzen, gelb-orange). Der Kampf musste mehrfach wegen kleinerer Verletzungen unterbrochen werden, ging am Ende aber durch eine Waza-Ari-Wertung per Handwurf an Titus. Im Halbfinale traf Titus nun auf Gabriel Hoffmann (Coswig), dem er sich durch eine starke Hüfttechnik beugen musste. Damit rutschte Titus direkt ins kleine Finale um Platz 3. Hier traf er ironischerweise wiederum auf seinen ersten Gegner Raderecht, der den langen Weg durch die Trostrunde gemeistert hatte. Und nochmals konnte Titus siegen, diesmal durch O-Uchi-Gari und anschließende Kesa-Gatame. Damit verdiente sich Titus den dritten Platz und die Qualifikation für die LEM.

Finn startete im Viertelfinale gegen Fridolin Kadner (Motor-Mickten, gelb-orange), den er im Boden mit Yoko-Shio-Gatame bezwang. Das Halbfinale gestaltete er gegen Robin Erben (Lichtenberg) wiederum mit einem Haltegriff siegreich und stand damit im Finalkampf gegen Gabriel Hoffmann (Coswig), der schon Titus bezwungen hatte. Der Kampf war einer der härtesten – aber auch spannendsten – des Tages! Es wurde nichts verschenkt, beide Kämpfer hatten am Ende der drei Minuten einen Waza-Ari auf der Tafel und die Kampfrichter zückten die Fähnchen: Leider zum Nachteil von Finn, der dennoch hochverdient Zweiter wurde!

 

Männlich-34 kg (20 TN): Niklas Lehmann und Leif Buder

Auch in der nächsthöheren Gewichtsklasse hatten wir zwei Kämpfer am Start. Leif und Niklas durften sich beide über ein Freilos freuen und stiegen in Runde 2 ins Kampfgeschehen ein. Leif traf auf den Hellerauer Augustin Roeper (gelb), den er im Bodenkampf mit Kesa-Gatame bezwang. Im zweiten Duell gegen Philipp Kiebusch (Kamenz) war Leif leider der Unterlegene und musste sich in der Trostrunde leider auch Kurt Just (KSV Pulsnitz) geschlagen geben und schied damit aus.

Niklas traf als erstes auf Luca Hiller (Schmölln), den er mit zwei Waza-Ari-Wertungen für Tai-Otoshi besiegen konnte. Mit einem weiteren Sieg gegen Christoph Pohler (JV Coswig, gelb-orange) durch O-Soto-Technik und anschließende Kesa-Gatame zog Niklas ins Halbfinale ein. Leider endete Niklas` Lauf hier und er war erst Vincent Reimann (Bautzen, gelb-orange) per Schulterwurf und im kleinen Finale auch Norman Kühne (Kamenz) unterlegen und belegte leider nur den undankbaren fünften Platz, welcher Niklas` Kampfleistung nicht widerspiegelte.

 

Männlich-38 kg (26 TN): Tobias Bräkow und Victor Wünsch

In der mit Abstand vollsten Klasse waren Tobias und Victor am Start. Tobias war mit knappem Übergewicht aus der -34 kg in die höhere Klasse gerutscht und musste sich mit körperlich sichtlich größeren und schwereren Gegnern messen, was ihm gut gelang. Im ersten Kampf wurde er zwar von Nico Rauschenbach (JV Coswig) noch überrannt und in die Kesa-Gatame genommen, dafür legte er gegen Leo Schumann (Boxdorf, gelb) einen blitzsauberen De-Ashi-Barai hin. Auch im zweiten Trostrundenkampf gegen Lucas Garten (Lichtenberg, gelb-orange) konnte Tobias mit O-Soto-Gari und anschließender stark herausgearbeiteten Kesa-Gatame überzeugen. Gegen den Gelburg Fabian Großmann (Radeberg) war dann aber leider Ende der Fahnenstange und Tobias` Uchi-Mata wurde ausgekontert.

Victor musste echte Knochenarbeit leisten und ganze sechs Kämpfe abliefern – dabei hatte er sogar ein Freilos, angeblich das erste seines Lebens! Direkt im Auftaktkampf war er dem Boxdorfer Stan Reichel (orange) per Uchi-Mata unterlegen und musste in die Trostrunde. Hier hieß es jetzt jeden Tag „Hopp oder Topp“ und Victor wuchs über sich hinaus, wurde mit jedem Kampf stärker und lieferte vier Siege in Folge ab. Als erstes musste Rudolf Böhm (Dippoldiswalde, orange) sich Victors O-Soto-Gari beugen, zweimal wurde Waza-Ari gegeben, beim dritten Wurf dann endlich Ippon. Als zweites wurde Karl Jahn mit O-Soto-Gaeshi weggeputzt und als drittes Arthur Bauch (Arashi DD, gelb) mit einem schnellen O-Uchi-Gari. Ein weiterer Ippon folgte gegen Tobias` Gegner Rauschenbach (Coswig, gelb-orange) mit einer Kombination aus Seoi-Nage und O-Soto-Gari und damit stand Victor tatsächlich im Kampf um den dritten Platz… und wie so häufig an diesem Tag traf auch Victor nochmals auf seinen ersten Gegner Stan Reichel aus Boxdorf. Victor hatte sich von Kampf zu Kampf gesteigert, hatte zwar eine gehörige Portion Respekt, legte aber trotzdem mit voller Kraft los und gab wirklich alles. Und ich meine wirklich ALLES! Die Kampfzeit schien sich ins unendliche auszudehnen und es wollte einfach keine Wertung fallen und es kam was kommen musste – der Kampfrichterentscheid. Obwohl Victor den vermeintlich stärksten Angriff auf seiner Seite hatte, wurde mit 0:3 gegen ihn entschieden und die Enttäuschung war natürlich riesig. Noch ein undankbarer 5. Ein persönliches Wort: Victor, du kannst mit Fug und Recht sagen dass härteste Turnier gehabt zu haben! Im Durchschnitt kämpfte jeder Weixdorfer3,3 mal, du musstest doppelt so oft ran und hast wirklich alles gegeben. Auf diesen 5. Platz kannst du trotzdem stolz sein!

 

Männlich-46 kg (6 TN): Finn Hopke

Finn hatte eine der Gewichtsklassen mit vorgepooltem K.O.-System erwischt und das erwies sich als großes Glück!  Im ersten Kampf traf er auf Anton Boine (SV Motor Mickten, gelb). Sein Gegner war einfach etwas schneller mit der Hüfte und erwischte Finn mit O Goshi auf Ippon. Ein wenig geknickt ging es dann gegen Gereon Schanne vom TSV Boxdorf (gelb). Der Kampf dauerte nur wenige Sekunden, da Finn seinen Gegner im Übergang vom Stand zum Boden in die Festhalte nahm und siegte. Im Halbfinale traf er dann auf Kurt Lohse (PSV Freital, gelb-orange). Nach ein bisschen hin und her im Stand konnte er seinen Gegner „umschubsen“ und sich eine Festhalte herausarbeiten.  Damit stand Finn im Finale und traf hier auf : Anton Boine, seinem Gegner aus dem ersten Kampf. Aber statt mit Angst in den Kampf zu gehen, wollte Finn es besser machen und das konnte man seinem Kampf auch ansehen.  Er zeigt sich viel aktiver und aggressiver und konnte 2 Waza-ari für Hüfttechniken über die Zeit bringen. Trotz Niederlage im ersten Kampf durfte sich Finn damit über einen super 1. Platz freuen und sich Bezirksmeister nennen.

Männlich-55 kg (7 TN): Emil Hache

Im gleichen System musste Emil sich -55 kg messen. Auch er war im Auftaktduell gegen Moritz Uebigau (Großenhain, orange) unterlegen da sein halbherziger Angriff ausgekontert wurde. Und auch Emil konnte im zweiten Pool-Kampf gegen Franz Friedmann (Motor Dippoldiswalde) einen Sieg mit zwei Waza-Ari-Wertungen durch O-Soto (O = groß, Soto = außen)-Techniken und einen O-Uchi-Gari (uchi= innen, gari = mit dem Bein wegreißen) einfahren und qualifizierte sich damit für das Halbfinale. Hier war er zwar gegen Fabrice Schumann (PSV Freital, orange) in der Yoko-Shio-Gatame unterlegen, belegte aber trotzdem den dritten Platz.

Männlich-60 kg (2 TN): Damian Liebig

Damian hatte seinen Kampf gegen Ralf Weise (PSC Bautzen, orange). Sein Gegner war im Stand etwas schneller als Damian und konnte den Übergang vom Stand zum Boden für sich nutzen und eine Yoko-shio-gatame rausarbeiten.  Damian schaffte es fast sich zu befreien, musste den Kampf aber leider doch abgeben. Damit der 2. Platz für Damian.

 

Dank guter Organisation konnte die Kämpfe zügig abgeschlossen werden und gegen halb Zwei schritten wir bereits zur Siegerehrung.

Zehn unserer 15 Starter konnten sich auf dem Treppchen platzieren, darunter die BezirksmeisterInnenFinn Hopke, Karla Eckert und Clara Meyhöfer. Herzlichen Glückwunsch! Diese zehn werden am 25.3. bei den Landeseinzelmeisterschaften in Rodewisch gegen die besten Judoka der Bezirke Chemnitz und Leipzig um den Titel SachsenmeisterIn kämpfen. Wir wünschen euch viel Erfolg! Und auch die nicht ganz so erfolgreichen KämpferInnen dürfen auf ihre Leistungen bei den BEM stolz sein. Ihr habt alle tolle Kämpfe gemacht!

 

Dank zahlreicher helfender Hände konnte wir den Rücktransport auch wieder zügig über die Bühne bringen und wiederum nach knappen 2 Stunden ins Rest-Wochenende starten. An dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank an alle fleißigen Mattenträger und sonstigen Packesel ;), Besenschwinger, Imbiss-Feen, Listenführer, Tischbesetzungen, Fotografen, Urkundenschreiber, Organisatoren und Läufer, auch die vielen Fans in der Halle und alle anderen die zum Gelingen dieses tollen Wettkampfs beigetragen haben! Danke!

 

Maria, Eric & Maks

Zusammenfassung:

Name – Gewichtsklasse – Teilnehmer – Kämpfe/Siege/Niederlagen – Platz

Bräkow, Tobias -38 26 4 2 2
Buder, Leif -34 20 3 1 2
Hache, Emil -55 7 3 1 2 3.
Hopke, Finn -46 6 4 3 1 1.
Lehmann, Niklas -34 20 4 2 2 5.
Liebig, Damian -60 2 1 1 2.
Mey, Matteo -28 10 5 4 1 3.
Pfefferkorn, Titus -31 9 4 3 1 3.
Schönberger, Alexander -28 10 2 2
Wünsch, Victor -38 26 6 4 2 5.
Wurlitzer, Finn -31 9 3 2 1 2.
Zentner, Linus -28 10 3 2 1 3.
Eckert, Karla -33 3 2 2 1.
Hirschfeld, Megan -57 4 3 2 1 2.
Meyhöfer, Clara -57 4 3 3 1.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Zur Werkzeugleiste springen