7. Landesjugendspiele in Chemnitz – U14 männlich – Dritter Platz für Clifford

26. Juni 2005 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

An diesem Wochenende fanden die 7. Landesjugendspiele in Sachsen statt. Insgesamt wurden in 53 Sportarten Wettkämpfe ausgetragen.

Von den Startern der SG Weixdorf die bei der Qualifikation für die Landesjugendspiele angetreten waren, hatten sich zwei Mädchen und fünf Jungs qualifiziert. (In drei Bezirken hatten sich jeweils die ersten fünf qualifizieren können.)

Die fünf Jungs trafen sich am Samstag um 7:45 und fuhren nach Chemnitz.

Mit dabei waren: Maximilian Lutoschka, Martin Lang, Andrè Nossol, Marcel Brettschneider und Clifford Jung.

Insgesamt waren 140 Judoka angetreten.

Als erstes wurde Clifford aufgerufen der in der Gewichtsklasse – 60 kg startete, die mit 10 Startern besetzt war. Clifford musste gleich als erstes gegen Julius Wack von Torgau einen Vorrundenkampf bestreiten, den er souverän mit Kubi-Nage für sich entscheiden konnte.

In seinem nächsten Kampf traf Clifford auf den Orangegurt Buchholz von Rodewisch gegen den er ohne Wertung über die volle Kampfzeit gehen musste. In der Golden-Score-Zeit kurz unaufmerksam wurde er von seinem Gegner auf Yuko gekontert und musste in der Trostrunde weiterkämpfen.

Hier konnte er gleich einen zweiten Orange-Gurt in einen gestreckten Armhebel bringen und so den Kampf für sich entscheiden.

Seinen vierten Gegner, den Orange-Grün-Gurt Bubliy konnte er mit Uchi-Mata bezwingen.

Damit stand Clifford im kleinen Finale um einen dritten Platz. Hier konnte er seinen Gegner Wittenberg von Kamenz mit Ko-Soto-Gari fegen und ging wiederum siegreich aus dem Kampf hervor.

Damit hatte Clifford sich in der Trostrunde auf einen dritten Platz durchgekämpft.

Paralell zu Cliffords letzten Kämpfen ging Maximilian an den Start. Er startete in der Gewichtsklasse – 37 kg (10 Starter). Maximilian hatte wie Clifford einen von zwei Vorrundenkämpfen zu bestreiten.

Er musste als erstes gegen den Grün-Gurt Schuster vom BSC Freiberg antreten musste über die volle Zeit gehen. Nach den drei Minuten regulärer Kampfzeit hatte Maximilian schon einen Yuko für sich verbuchen können und gewann damit auch.

Seinen zweiten Kampf musste max ebenfalls abgeben. Er konnte seinen Gegner Thiere in den Boden zwingen und setzte einen Armschlüssel an, für den aber kein Ippon gegeben wurde. Nach erneutem Hajime gelang es seinem Gegner dann Maximilian auf dessen O-Uchi-Gari zu kontern. Somit musste auch Max in der Trostrunde sehen wo er bleibt.

Seinen dritten Gegner Benedix konnte er gleich mit O-Soto-Gari auf Waza-Ari werfen und Maximilian ging gleich zur Festhalte nach. Diese musste er nur noch 20 Sekunden halten, und schon hatte er gewonnen.

Auch in seinem vierten Kampf startete Max stark. Er konnte schnell einen Waza-Ari erringen, indem er den Uchi-Mata-Ansatz seines Gegners gegendrehte. Leider war er im anschliessenden Bodenkampf unterlegen, da sein Gegner in schnell in einen gestreckten Armhebel nehmen konnte.

Damit belegte Maximilian einen guten fünften Platz.

Als nächstes startete Martin in der Gewichtsklasse – 43 kg (11 Starter).

In seinem ersten Kampf träumte Martin noch, und lief nach kurzer Zeit auf einen Wurf seines höher-graduierteren Gegners. Somit war auch Martin in der Trostrunde gelandet.

Leider musste Martin auch seinen zweiten Kampf gegen seinen wiederum höher-graduierteren Gegner abgeben, als dieser ihn im Boden in einen Armhebel nahm. Damit schied Martin aus.

Andrè startete in der Gewichtsklasse – 50 kg, die mit 15 Startern voll besetzt war, und legte dort einen guten Start hin. Seinen ersten Kampf gegen Drechsler von Einheit Süd, beendete er nach neun Sekunden durch einen astreinen Uchi-Mata.

Auch mit seinem zweiten Gegner hatte Andrè wenig Probleme: Nach einem Waza-Ari für O-Soto-Gari nahm er seinen Gegner in die Festhalte, woraufhin dieser aufgab.

Den Einzug ins Finale verpasste Andrè als er in seinem dritten Kampf dem Grün-Gurt Busse nach kurzer Zeit auf Ippon-Seoi-Nage lief.

Da Andrè sich im oberen Listenteil schon weit nach vorn gekämpft hatte, rückte er direkt in den Kampf um Platz drei ein. Hier traf er auf Al-Gahnen vom RBS Leipzig. Dieser warf Andre mit Tani-Otoshi, den Andrè zwar weiterzuführen wusste, was aber von den Kampfrichtern nicht gewertet wurde.

Damit belegte Andrè einen respektablen fünften Platz.

Am längsten musste Marcel warten. Er startete in der Gewichtsklasse – 55 kg (14 Starter) und hatte hier schwer zu tun.

In seinem ersten Kampf war Marcel noch nicht ganz da und liess sich von seinem weit größeren Gegner in dessen Lieblingsgriff zwingen. Wenig später wurde er geworfen und musste sich geschlagen geben. Jetzt war Marcel wenigstens wach.

Im zweiten Kampf konnte Marcel seinen Gegner Seelig auf Yoko-Otoshi werfen und bekam dafür Ippon.

Seinen dritten Kampf musste Marcel gegen Haefner vom BSC Freiberg antreten. Diesem lief er leider auf Ko-Uchi-Gari und damit schied Marcel aus.

Zusammenfassung

Name / Gewichsklasse / Starter in Gew-Kl. / Kämpfe / Siege / Niederlagen / Platz

Maximilian Lutoschka     – 37 kg     10     4     2     2     7.     

Martin Lang     – 43 kg     11     2     –     2     –     

Andrè Nossol     – 50 kg     15     4     2     2     5.     

Marcel Brettschneider     – 55 kg     14     3     1     2     7.     

Clifford Jung     – 60 kg     10     5     4     1     3.     

Alle Kämpfer haben meist gute Kämpfe und Techniken gezeigt, und können auch ohne Platzierung zufrieden sein, da auch etwas dazu gehört sich erstmal für die Landesjugendspiele zu qualifizieren.

max

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Zur Werkzeugleiste springen