2. Kampftag Pokalturnier Rammenau – 25.11.07

25. November 2007 in Wettkampfberichte

Wettkampfberichte

Heute morgen starteten wir zum 2. Kampftag des 7. Rammenauer Pokalturniers nach Bischofswerda, in Angst dass der zweite genau so schlimm wie der erste werden würde…

Glücklicherweise wurde er es nicht.

Mit dabei waren: Vivien Haupt, Vivien Kaden, Luisa Schneider, Tasmin Hirschfeld, Maximilina Lutoschka, Mario Conzendorf, Martin Weiher, Robin Herold und Max Sieger.

Dank der falschen Ausschreibung mussten auch heute alle U14er in der U17 starten, was aber kaum ein Weltuntergang, als vielmehr fast geschickt geplant war, da alle Teilnehmer im nächsten Jahr sowieso U17 kämpfen werden.

Die Wiegekarten waren richtig, der Wettkampf begann mit der üblichen leichten Verzögerung. Aber außer einigen Pausen auf den heute nur 3 Matten, lief der Wettkampf fast reibungslos.

Die Kämpfe der weiblichen „U17“:

Vivien Haupt startete – 48 kg und hatte hier zwei Gegnerinnen.

Im Pool traf sie als erstes auf die Blaugurtin Samara Grötsch vom JC RBS Leipzig, die in den Boden brachte, und dort mit der ersten Technik des Bankkreisels (wennauch unbewusst) in die Tate-Shio-Gatame nahm und über 25 Sekunden halten konnte.

Im zweiten Poolkampf siegte Grötsch gegen die dritte Starterin, Jessica Sorgatz (VfL Riesa), mit Koka.

Damit traf Vivien also noch auf Sorgatz und zeigte hier nach knapp zwei Minuten mit Uchi-Mata wer das Sagen hatte. 10:0 und damit 1. Platz!

Weil nur zweimal Kämpfen für einen ganzen Tag etwas wenig ist, bestritt Vivien noch einen Freundschaftskampf gegen die –52kg-Starterin Isabell Albrecht vom SV Sachsenwerk, die sie mit Ippon für eine Kesa-Gatame bezwingen konnte.



Luisa, Tasmin und Vivien K.
starteten alle –57 kg und waren hier auch sonst unter sich.

Luisa besiegte Vivien im ersten Kampf mit zwei Waza-Ari für Koshi-Guruma und O-Soto-Gari.

Tasmin konnte wiederum Luisa, die mit Yuko für Soto-Maki-Komi in Führung gegangen war, abwürgen.

(Ein kleines Schnuppern in der U17 🙂 )

Im Kampf Vivien gegen Tasmin probierte sich Tasmin gleich nochmal mit der neuen Lieblingstechnik, die zwar zum Sieg führte, aber leider eine Missinterpretation des Kampfrichters war. Dieser dachte dass Vivien, die aus Reflex die Augen schloss, ohnmächtig wäre, und erklärte sofort Tasmin zum Sieger.

Damit wurde Vivien 3., Luisa 2. und Tasmin 1.

Aber auch hier folgten eine Reihe von Freundschaftskämpfen:

Alle drei kämpften gegen die Kamenzer Braungurtin Julia Hempel (AK Frauen). Tasmin konnte eigene Ansätze zeigen, musste sich aber gegen den Uchi-Mata der Gegnerin geschlagen geben, Luisa musste zwei Waza-Ari einstecken und Vivien fiel auf Yoko-Tomoe-Nage. Aber in Freundschaftskämpfen kann mal nur lernen!

Luisa kämpfte außerdem noch gegen die Chemnitzerin Kühne. Hier musste sie einen Waza-Ari gegen sich für eine Standtechnik einstecken, und wurde anschließend im Boden abgewürgt.

Weitere Freundschaftskämpfe mussten leider wieder gestrichen werden, da einige Sportler doch lieber nicht den ganzen Sonntag in einer Turnhalle verbringen wollten.



Die Kämpfe der männlichen „U17“:

Mario startete –46 kg und war hier leider ganz allein.

Somit direkt erster Platz. Aber auch für Mario fanden wir ausreichend Gegner aus angrenzenden Gewichtsklassen:

Seinen ersten Freundschaftskampf musste Mario leider geben, da sein extrem flinker Gegner Marios O-Uchi-Gari mit Ko-Soto-Gari konterte.

Dem Bautzner orange-grün-Gurt Kevin Tschudak rannte er auf dessen Seoi-Nage und fiel auf Ippon.

Den Freundschaftskampf gegen den am nächsten liegenden Gegner – Maximilian – schenkten wir uns dann. Das können wir auch beim Training machen.

Maximilian startete –50 kg und hatte hier leider auch nur einen Gegner.

Den Rammenauer Grüngurt Leiderer konnte er im Boden unter Druck setzen (Hebel leider nicht durchgekriegt), und mit einem Fussfasser auf Koka werfen, aber letztendlich siegte sein Gegner mit einer schwungvollen Kontermischung aus Tani-otoshi und Ura-Nage.

Damit belegte Maximilian den 2. Platz.

Auch hier noch 2 Freundschaftskämpfe.

Maximilian legte sich ebenfalls noch mit Kevin Tschudak an, fiel aber auf Tani-Otoshi.

Seinen zweiten Freundschaftskampf hatte Maximilian gegen den –55er Karl Reiter aus Bautzen. Er musste diesen Kampf aber ebenfalls gegen den Zweitplatzierten abgeben, der Waza-Ari für Fussfasser und Ippon für eine große Technik erringen konnte.

Die Kämpfe der Männer:

In der –73 kg startete Max. Im ersten Kampf traf er auf den Chemnitzer Rene Müller, der Waza-Ari für eine Te-Guruma erringen konnte und nach vier Minuten auch noch Ippon für einen Tani-otoshi-Konter erringen.

Damit war Max in der Trostrunde. Hier traf er auf Johannes Kruse vom KSV Krimmen. Sein Gegner konnte schnell mit Tomoe-Nage Waza-Ari erringen. Ein Yuko für eine Fege folgte.

Die nächste Wertung war ein Koka für Max, als sein Gegner fürs Verlassen der Kampffläche (Raustreten) bestraft wurde. Die nächste Strafe folgte auf dem Fuss und der Koka wurde zum Yuko. Ein zweiter Yuko durch Seoi-Nage änderte leider auch nichts am zweiten Waza-Ari des Gegners für Seoi-Nage, der den Kampf beendete.

Damit schied Max aus.

Martin kämpfte –90 kg, wo mit 8 Startern ebenfalls Doppel-KO-System gekämpft wurde.

Martins erster Gegner war Michael Appelt vom SV Sachsenwerk, späterer Drittplatzierter, der Martin schwer zusetzte, aber es nicht schaffte ihn wirklich zu werfen. Im Boden konnte Martin zweimal aus Festhalten wieder entkommen und verlor am Ende leider durch Ablauf der Kampfzeit mit 0:5.

In der Trostrunde traf er auf den Bautzner Kämpfer Voigt, dem er auf eine Aushebertechnik lief, die mit Ippon bewertet wurde.

Damit war auch Martin raus.

Robin startete heute –100 kg und hatte hier mit zwei Gegnern Pool-System.

Erster Gegner war unser Verbandsliga-Kämpfer Murat Palm (heute für RBS startend) der Robin „sanft behandelte“ aber dennoch erst auf Yuko und dann auf Ippon warf.

Im zweiten Kampf besiegte Murat den dritten Starter, Christian Viehweg von Lok Chemnitz mit „Hoppa“-Morote-Gari.

Robin konnte diesen Gegner ebenfalls bezwingen; er warf ihn mit Tani-otoshi auf Ippon.

Damit wurde Robin 2. Platz.

Nach relativ kurzem Warten schritt man dann auch zur Siegerehrung.

Mit all unseren Platzierungen reichte es am Ende doch nicht für einen Pokal. Unsere Ausrede: die erfolgreiche U11 war ja auch anderweitig beschäftigt. Wie knapp die Pokalwertung am Ende ausging, weiß ja leider keiner, wer weiß ob überhaupt alle Punkte korrekt verteilt wurden.

Auf jeden Fall: die Pokalwertung:

6. Platz: Dresden-Mitte

5. Platz: JC RBS Leipzig

4. Platz: JC Cottbus

3. Platz: JSV Rammenau

2. Platz: Judo Jablonec

1. Platz: KSV Krimmen

Mit unseren vielen Platzierungen können wir aber trotzdem zufrieden sein und man konnte heute auch einige gute Kämpfe und Toptechniken sehen.

Glückwunsch allen Platzierten.



Zusammenfassung:

Kämpfer/in /Gewichtsklasse /Starter /Kämpfe /Siege /Niederlagen / Platzierung

Vivien Haupt     – 48 kg     3     3 (+1)     3 (+1)     –     1.

Vivien Kaden     – 57 kg     3     3     2     1     3.

Tasmin Hirschfeld     – 57 kg     3     2 (+1)     2     (1)     2.

Luisa Schneider     – 57 kg     3     2 (+2)     1(+1)     1 (+1)     1.

Mario Conzendorf     – 46 kg     1     – (+2)     –     (2)     1.

Maximilian Lutoschka     – 50 kg     2     1 (+2)     –     1 (+2)     2.

Max Sieger     – 73 kg     14     2     –     2     –

Martin Weiher     – 90 kg     8     2     –     2     –

Robin Herold     – 100 kg     3     2     1     1     2.

Co-Schreiber Vivien und Tasmin, Maks

Gruppenfoto

Hinterlasse eine Antwort

Du musst Dich einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.

Zur Werkzeugleiste springen